Demokratische Republik Kongo

Demokratische Republik Kongo: Überfall auf ein Gelände von Ärzte ohne Grenzen

Nachdem gestern das Gelände von Ärzte ohne Grenzen ausgeraubt und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedroht wurden, verurteilt die internationale medizinische Hilfsorganisation auf das Schärfste die Einschüchterungsversuche gegen humanitäre Helfer, die im Osten der Demokratischen Republik Kongo arbeiten. 

Der Angriff war einer von mehreren Zwischenfällen vergangene Woche, darunter eine Entführung (mit bald darauf folgender Freilassung), die die Sicherheit der Patienten und Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen bedrohten.

Am 04. April durchbrachen bewaffnete, uniformierte Männer den Zaun, der das Gelände in Baraka in der Provinz Süd-Kivu umgibt. Ärzte ohne Grenzen unterstützt in dieser Provinz ein Krankenhaus und mehrere Gesundheitszentren. Bei dem Zwischenfall wurde kein Mitarbeiter verletzt, die medizinische Hilfe wird mit weniger internationalem Personal fortgesetzt.

„Ärzte ohne Grenzen stellt den Menschen in der östlichen Demokratischen Republik Kongo dringend benötigte Gesundheitsversorgung zur Verfügung“, sagt Projektverantwortliche Katrien Coppens. „Aber damit wir die lebenswichtigen medizinischen Services weiter anbieten können, muss es ein Minimum an Respekt für die Sicherheit derer geben, die humanitäre Hilfe leisten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Teilen

Vervielfältigen