Somalia

Somalia: Ärzte ohne Grenzen reagiert auf dringende Bedürfnisse in Mogadischu

Eine Erhebung der internationalen medizinischen Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat ergeben, dass eines von vier Kindern in den Lagern am Rand der somalischen Hauptstadt an Mangelernährung leidet. Ein Ärzte ohne Grenzen-Team hat deshalb eine dreitägige Notfallintervention gestartet, um vor Ort die Kinder unter fünf Jahren mit therapeutischer Nahrung zu versorgen und medizinisch zu betreuen.

Medizinische Fachleute von Ärzte ohne Grenzen besuchten 34 Lager, in denen mehr als 15.000 vertriebene Menschen ohne genügenden Zugang zu medizinischer Versorgung leben. Viele dieser Flüchtlinge wurden mehrfach vertrieben und sind sehr schwach.

Ernährungsprogramm und Nothilfe

In diesen drei Tagen wurden 1500 Kinder auf akute Mangelernährung untersucht. 396 wurden ins Ernährungsprogramm von Ärzte ohne Grenzen aufgenommen, 70 davon leiden unter schwerer akuter Mangelernährung.  Außerdem leistete das Ärzte ohne Grenzen-Team medizinische Nothilfe für 162 Kinder und schickte 25 von ihnen ins Ärzte ohne Grenzen-Kinderspital im Distrikt Hamar-Weyne in Mogadischu. Die meisten leiden an Infektionen der Atemwege, Hautkrankheiten oder Durchfallerkrankungen. Schließlich impfte das Team auch 380 Kinder gegen Masern, Diphtherie, Keuchhusten und Kinderlähmung.

Kaputtes Gesundheitssystem

Die jahrzehntelange Gewalt in Somalia hat das Gesundheitssystem zugrunde gerichtet und die Bevölkerung stark in Mitleidenschaft gezogen. Aufgrund der anhaltenden Gewalt, der Dürreperioden, Infektionskrankheiten und der Mangelernährung sind in den letzten Jahren tausende Somalier und Somalierinnen aus ihren Häusern vertrieben worden oder in Nachbarländer geflohen. Obwohl die Ernährungssicherheit seit 2011 verbessert wurde, ergab eine Überprüfung durch Ärzte ohne Grenzen hohe Raten von Mangelernährung in weiten Teilen des Landes, unter anderem in den Vororten von Mogadischu.

Gewalt und Unsicherheit im Land

Die medizinische Hilfe von Ärzte ohne Grenzen wird in Somalia in beinahe allen Landesteilen von der anhaltenden Unsicherheit und dem beschränktem Zugang für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Hilfsorganisationen stark beeinträchtigt. In dieser herausfordernden Situation muss die Organisation ihre medizinischen Aktivitäten immer wieder anpassen. Exakte Überprüfungen der Situationen und Reaktionen auf akute Änderungen sind nur begrenzt möglich. Die Ärzte ohne Grenzen-Teams sind deshalb gezwungen, sehr eingeschränkt zu handeln und sich auf die allernötigsten medizinischen Bedürfnisse zu konzentrieren.

Entführung zweier Mitarbeiterinnen

Im Oktober 2011 sind zwei humanitäre Mitarbeiterinnen von Ärzte ohne Grenzen, Montserrat Serra und Blanca Thiebaut , im Flüchtlingslager Dadaab in Nordkenia entführt worden als sie Nothilfe für die somalische Bevölkerung leisteten. Da sie sich immer noch in Gefangenschaft befinden, führt Ärzte ohne Grenzen zwar noch Aktionen zur Bewältigung lebensbedrohlicher Krisen durch, hat aber alle Projekte in Somalia, die nicht auf eine Notlage ausgerichtet sind, ausgesetzt, bis die beiden freigelassen werden.

Ärzte ohne Grenzen arbeitet seit 1991 in Somalia und bietet weiterhin lebensrettende medizinische Versorgung für hunderttausende Somalier und Somalierinnen in zehn Regionen des Landes und in den angrenzenden Ländern Kenia und Äthiopien. Die Organisation beschäftigt über 1.400 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Somalia sowie etwa 100 Angestellte in Nairobi, die eine große Bandbreite an Dienstleistungen bereitstellen, wie etwa kostenlose medizinische Grundversorgung, Behandlung der Mangelernährung, chirurgische Eingriffe, Verteilung von Wasser und Grundversorgungsartikeln sowie Hilfe für Vertriebene. Ärzte ohne Grenzen ist bei der Arbeit in Somalia völlig von privaten Spenden abhängig und nimmt keine staatlichen Gelder an.

Das könnte Sie auch interessieren

Teilen

Vervielfältigen