Ungarn: Teams in Röszke behandeln 400 Menschen

10.09.2015
Refugees in Roske, Hungary-Serbia border (web quality)
Ana Lemos/MSF
Hungary-Serbia border: OCBA has set up a mobile clinic in the Hungary-Serbia border, in Roske, to assist the Syrian refugees. Some 2,000 people are crossing through that location daily. The MSF clinic is attending around 100 people every day. Negotiations are ongoing with the Hungarian government to expand the activity. MSF teams have also distributed water, food and mattress through other local organizations.

Tausende Flüchtlinge, größtenteils aus Syrien, erreichen derzeit den Ort Röszke an der ungarisch-serbischen Grenze. Täglich überqueren rund 2.000 Personen die Grenze. Wie die internationale medizinische Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF) berichtet, sind viele von ihnen nach ihrer langen Reise über das Meer und durch mehrere Länder in einem schlechten Zustand.

„Die Bedürfnisse in Röszke sind enorm. Dies ist der erste Ort, an dem die Menschen ankommen, nachdem sie Griechenland verlassen haben und oft wochenlang unterwegs waren“, erklärt Teresa Sancristoval, die Projektleiterin des Notfallteams von Ärzte ohne Grenzen in Röszke. „Sie bleiben hier oft einige Tage und benötigen Informationen, Nahrung, Wasser, Latrinen, Duschen und Schutz vor der Kälte – die Temperaturen können hier in der Nacht auf drei Grad Celsius sinken. Durch den derzeitigen heftigen Regen verschlimmert sich die Lage weiter. Wir müssen gut vorbereitet sein, denn es ist absehbar, dass diese Situation noch eine Weile andauern wird .“

Mobile Klinik hat bereits 400 Menschen behandelt

Teams von Ärzte ohne Grenzen haben eine mobile Klinik eingerichtet, in der innerhalb von vier Tagen rund 400 Menschen behandelt wurden. Der Großteil der Patienten (60 Prozent) sind Kinder mit Atemwegsbeschwerden, gefolgt von Frauen (30 Prozent) – von denen viele schwanger sind. Das Team behandelt auch viele Männer, die entzündete Wunden von den langen Fußmärschen oder vom Überwinden der Zäune haben. Das medizinische Personal berichtet, dass die anstrengende Reise das Abwehrsystem der Menschen geschwächt hat; chronisch Kranke Personen haben oft keinen Zugang zu ihren Medikamenten.

Derzeit wird mit den ungarischen Behörden darüber verhandelt, die Aktivitäten auszuweiten und die Qualität des Angebots für Flüchtlinge und Migranten, die die Grenze überqueren, zu verbessern.