Aufwachen!

Wiku Graz

Schuljahr:
16/17

Die Ethikgruppe unterstützt Ärzte ohne Grenzen beim Maturaball im Grazer Kongress mit selbst gestalteten Plakaten zu "Vergessenen Ländern". Die Lehrerin schreibt: "Das Thema des Balls ist  - Helden... und die Gruppe findet, dazu passen Ärzte ohne Grenzen super!"

Beim Besuch der Ausstellung "Hilfe aus nächster Nähe" in Graz bekam die Klasse einen eindrucksvollen Einblick in die Arbeit der Hilfsorganisation. Einsatzmitarbeiter und Einsatzmitarbeiterinnen führten sie durch die Stationen und berichteten von ihren Erfahrungen. Schnell war für die Schüler klar, dass das Motto des Schulballes "Helden" eine Gelegenheit ist, selbst aktiv zu werden. Dass es dabei um "vergessene" Länder gehen soll, also Länder, über die man bei uns kaum etwas hört, passt perfekt zum Jugendschwerpunkt Break the Silence!

"Auch wenn unsere Einsatzteams sich nicht als Helden sehen, sondern als jene, die Menschen zu ihrem Recht auf Gesundheitsversorgung verhelfen, ist es ein tolles Gefühl von jungen Menschen so ein Feedback zu bekommen! Und wenn bei dem Engagement dann auch noch vergessene Länder im Mittelpunkt stehen, ist unsere Message wirklich angekommen." Marion Jaros-Nitsch, Ärzte ohne Grenzen.

Die Jugendlichen recherchierten zum Thema "Vergessene Länder" und wählten die drei Einsatzländern von Ärzte ohne Grenzen: Äthiopien, Elfenbeinküste und Demokratische Republik Kongo aus.
Ländern, wie der Kongo, wo es für zehntausende Menschen nur einen Arzt oder eine Ärztin gibt, und über die man bei uns kaum etwas hört, standen so im Mittelpunkt.

Selbst gestaltete Plakate zu den drei Ländern machen dann beim Maturaball auf die humanitäre Situation aufmerksam und auch bei der Eröffnungsrede zum Ball sind diese "blinden Flecken" auf der Weltkarte Thema.