Unsere Hilfe in Äthiopien

Unsere Aktivitäten im Überblick:

Ärzte ohne Grenzen fokussierte 2017 die Hilfe in Äthiopien darauf, Engpässe in der Gesundheitsversorgung zu beheben und auf akute Notlagen wie Mangelernährung oder Epidemien zu reagieren.

Die Hilfe in Äthiopien im Einzelnen (Auszug):

  • Die Hilfe in Äthiopien konzentrierte sich im Jahr 2017 auf einen großen Ernährungsengpass, der in den Zonen Dolo und Jarar, Region Somali, zu Mangelernährung führte. Die Teams nahmen 3.400 mangelernährte Kinder stationär in die Ernährungszentren auf. Gleichzeitig verteilten sie therapeutische Nahrungsmittel an weitere fast 14.000 Kinder, die ambulant versorgt wurden. Darüber hinaus kam es in der Region Somali zu einer der größten Epidemien von akutem wässrigen Durchfall der vergangenen Jahre. Ärzte ohne Grenzen verteilte Medikamente, eröffnete Behandlungszentren und behandelte 18.302 Verdachtsfälle.

  • In den Regionen Oromia und Somali führten wir Impfkampagnen für Vertriebene durch.

  • In der Stadt Dolo, die an der Grenze zu Somalia liegt (Liben-Zone), leisteten die Teams im Jahr 2017 basismedizinische Hilfe für die lokale Bevölkerung und für somalische Flüchtlinge. Die Teams behandelten 31.588 Personen ambulant und nahmen 3.671 Personen stationär in Dolo Ado auf, betreuten zwei Gesundheitsposten in Buramino und Hilaweyn und stellten öffentlichen Krankenhäusern in Fik und Degehabur Fachpersonal und Medikamente zur Verfügung.

  • In Wardher, Dolo-Zone, umfasste die Hilfe in Äthiopien in der zweiten Jahreshälfte vor allem die Bekämpfung einer Epidemie von wässrigem Durchfall in Verbindung mit Mangelernährung: Die Teams errichteten mehr als 50 orale Rehydratationsstationen und rund 30 ambulante Ernährungszentren. Vor der Epidemie hatte Ärzte ohne Grenzen das lokale Krankenhaus auf der Geburtshilfe- und pädiatrischen Station unterstützt, ein Tuberkuloseprogramm sowie zehn mobile Kliniken in Danod und Yacub betreut. Diese Aktivitäten wurden während der Epidemie angepasst oder unterbrochen. In Geladi eröffneten die Teams ein neues Projekt, behandelten 235 Patienten und Patientinnen mit Gelbfiebersymptomen und 235 Fälle von Masern.

  • In der Gambella-Region unterstützte Ärzte ohne Grenzen im Rahmen der Hilfe in Äthiopien das einzige Krankenhaus, das fachmedizinische Hilfe für rund 800.000 Menschen anbot. Die Teams nahmen 2017 mehr als 29.310 Menschen in der Notaufnahme auf, führten 1.468 chirurgische Eingriffe aus und halfen bei etwa 1.230 Geburten.Sie arbeiteten zudem in den Flüchtlingslagern in Kule und Tierkidi, Bezirk Itang, in denen rund 120.000 südsudanesische Geflüchtete lebten. Ärzte ohne Grenzen betreute eine Klinik und sechs Gesundheitsposten, machte mehr als 300.000 ambulante Behandlungen  und nahm 1.995 Menschen auf. Diese Hilfe in Äthiopien umfasste auch Impfkampagnen und mobile Kliniken in den Lagern. In Pugnido unterstützten die Teams die Notaufnahme und Intensivstation eines Krankenhauses sowie die stationäre Versorgung und Geburtshilfestation. Sie behandelten insgesamt 46.484 Personen ambulant und halfen bei 188 Geburten.

  • In Abdurafi betreute Ärzte ohne Grenzen mit dem Tropeninstitut in Antwerpen, der Universität Gondar und dem äthiopischen Institut für Öffentliche Gesundheit Forschungsarbeiten zur Tropenkrankheit Kala Azar (viszerale Leishmaniose). Das Team in Abdurafi versuchte zudem, ein wirksameres Mittel gegen Schlangenbisse zu finden. Im Jahr 2017 wurden 322 Personen gegen Schlangenbisse und 299 Kala Azar-Fälle behandelt.

  • In der Region Tigray boten die Teams ambulante und stationäre psychiatrische Hilfe für eritreische Flüchtlinge in den Lagern in Shimelba und Hitsats an.  

Ärzte ohne Grenzen leistete erstmals 1984 Hilfe in Äthiopien.

Quelle: International Activity Report 2017

Die Hilfe von Ärzte ohne Grenzen in Äthiopien wurde im Jahr 2017 mit insgesamt 395.000 Euro aus Österreich unterstützt – Details dazu in unserem aktuellen Jahresbericht.

Lesen Sie in unserem Blog Berichte österreichischer Einsatzkräfte über ihre Arbeit in Äthiopien:

ZUM EINSATZBLOG

Meldungen aus Äthiopien

Äthiopien

„Im Flüchtlingslager sehe ich viel Leid“, sagt Christine Tasnier. „Aber als Hebamme sehe ich auch viel Freude.“ Sie berichtet von besonderen Momenten in Kule, Äthiopien.

weiterlesen
Äthiopien

Gefangen gehalten in einem Loch im Boden und brutal misshandelt: Der 17-Jährige Ephraim hat auf seiner Flucht aus Eritrea Traumatisches erlebt. In den Flüchtlingslager in Nordäthiopienhelfen leisten wir psychosoziale Hilfe.

weiterlesen

Seiten

Vervielfältigen