In den vergangenen Jahren führte die restriktive Politik der italienischen Regierung gegenüber Geflüchteten und Migrant:innen beispielsweise dazu, dass teilweise Häfen für private Seenotrettungsschiffe geschlossen wurden. An Land gibt es Engpässe bei der Versorgung dieser und anderer benachteiligter Menschen. Für sie stellen wir an verschiedenen Orten medizinische Angebote bereit: Seit Juli 2021 arbeiten wir z.B. erneut auf der italienischen Insel Lampedusa, wo wir Überlebende von Seenotvorfällen medizinisch und psychologisch unterstützen. Zu unseren Aktivitäten bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie gehören Maßnahmen, die die Hygiene- und Gesundheitsbedingungen von Bewohner:innen informeller Siedlungen und Unterkünften in Rom stärken sollen. Außerdem arbeiten wir in Aufnahmezentren in Sizilien in der Gesundheitsaufklärung und unterstützen Infektionsvorbeugung- und Kontrolle. 

Zoom in Zoom out Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Österreich Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

1999

Beginn der Arbeit

2,7

Mio. EUR

Ausgaben (Vorjahr)

27

Einsatz­kräfte

Ländervergleich Österreich & Italien

AT
IT
83.80
85.40

Lebens­erwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
IT
79.40
81.10

Lebens­erwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
IT
3.00
2.70

Säuglings­sterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
IT
5.20
3.98

Ärzt:innen

je 1000 Einwohner­:innen

Quelle: WHO, data.worldbank.org

Unsere Hilfe in Italien 2020

  • 274 ambulante Sprechstunden für Covid-19-Patient:innen

Von der COVID-19-Pandemie schwer getroffen

Italien war 2020 das erste europäische Land, das von Covid-19 schwer getroffen wurde. Anfang März begannen wir daher mit der Arbeit in Krankenhäusern in der Region Lombardei, wo es die meisten infizierten Menschen gab. Wir unterstützen in den Bereichen Infektionsprävention und -kontrolle sowie bei der Patient:innenversorgung. Anschließend weiteten wir unsere Aktivitäten auf andere Regionen aus. Wir konzentrierten uns dabei auf besonders vulnerable Gruppen: Unsere Teams arbeiteten in Pflegeheimen, Gefängnissen, Zentren für Migrant:innen, Unterkünften für obdachlose Menschen, informellen Siedlungen und besetzten Häusern. Zudem unterstützten wir zivilgesellschaftliche Gruppen, die Hilfe leisteten, und betreuten mehrsprachige Aktivitäten zur Gesundheitsförderung und bei Online-Sitzungen zur psychologischen Hilfe.

Als wir in Lodi in der Lombardei ankamen, waren viele Krankenhausmitarbeiter:innen offensichtlich traumatisiert. Sie waren geschockt, wie schnell alles kritisch geworden war. Sie wollten darüber reden – wir hörten zu. Offen zu reden und zu weinen vor Menschen, die verstehen, was man selbst erlebt, ist sehr wichtig. Es zeigt: Du bist nicht allein. Es gibt Kraft weiterzumachen.

Unsere Notfallkoordinatorin Claudia Lodesani

Obwohl unsere Nothilfe-Maßnahmen im Rahmen der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie im Juli 2020 endeten, führten wir andere Covid-19-Aktivitäten weiter. In den Außenbezirken von Rom unterstützten wir z.B. bei der Früherkennung und Behandlung von Covid-19-Erkrankten. In Palermo reagierten wir auf Ausbrüche in Unterkünften für obdachlose Menschen und in Zentren für Migrant:innen.

Hilfe für traumatisierte Migrant:innen

Im Sommer 2020 gab es auf der italienischen Insel Lampedusa einen starken Anstieg an Migrant:innen und Geflüchteten. Die meisten kamen aus Libyen und Tunesien über die tödliche Route durch das Mittelmeer. Zwei Monate lang unterstützten und schulten wir die medizinischen Teams des nationalen Gesundheitsdienstes in der Triage. Denn viele Männer, Frauen und Kinder kommen mit Verletzungen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen an: Oftmals waren sie zuvor Monate oder Jahre unterwegs gewesen. Vielfach waren sie Situationen ausgesetzt, in denen sie keine medizinische Hilfe erhalten konnten. Bei der Überquerung des Mittelmeers geraten sehr viele in Seenot und treiben tagelang auf dem Wasser. Dadurch dehydrieren die Menschen stark. Durch die gefährliche Salzwasser-Benzinmischung, in der sie in den engen Booten sitzen müssen, tragen sie vielfach schwere Verätzungen davon. 

Zudem wurden viele Migrant:innen und Geflüchtete durch Erlebnisse während ihrer Reise traumatisiert:  Z.B. durch lebensbedrohliche Situationen bei der Fahrt über das Mittelmeer oder während sie in libyschen Camps schutzlos zwangsinterniert worden waren. Die Lebensbedingungen sind dort katastrophal: Erpressungen und Folter sind an der Tagesordnung. Wir boten in Lampedusa Angekommenen daher psychologische Erste Hilfe an.

Unterstützung an der norditalienischen Grenze

An der italienischen Grenze zu Frankreich, der Schweiz und Slowenien, wo Migrant:innen und Geflüchtete unterwegs sind, waren und sind wir weiterhin präsent. Die Menschen werden an der Grenze zurückgedrängt und körperlich misshandelt. Wir haben daher die schrecklichen Lebensbedingungen und den inakzeptablen Umgang mit ihnen angeprangert.  

Dank eines umfassenden Solidaritätsnetzwerks, das in der Region aufgebaut wurde, können wir Menschen auf der Durchreise erreichen. Die gesamte Unterstützung wird von Freiwilligen bereitgestellt. Ärzte ohne Grenzen hat uns Schlafsäcke, Decken, Schuhe und Kleidung gespendet, die wir an Menschen auf der Durchreise verteilen - alles wichtige Dinge, damit sie ihren Weg auch in den Wintermonaten fortsetzen können.

Luca Daminelli, Aktiver in einem zivilgesellschaftlichen Solidaritätsnetzwerk

Wir arbeiten mit lokalen zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammen, um Hilfsgüter zu verteilen. Außerdem bieten wir Durchreisenden eine medizinische Versorgung an.

2019

Unsere Aktivitäten im Überblick:

  • 490 psychologische Einzelgespräche
  • 1.540 ambulante Sprechstunden

Ärzte ohne Grenzen setzte im Jahr 2019 die Hilfe in Italien für Flüchtlinge und Migranten fort. Die strengere Asyl- und Migrationspolitik der italienischen Regierung erschwerte den Bedürftigen den Zugang zu medizinischer Hilfe.  

Die Hilfe in Italien im Einzelnen:

  • Ärzte ohne Grenzen leistete im Jahr 2019 weiterhin Hilfe in Italien, um die Engpässe in der medizinischen Versorgung für Geflüchtete und Migrantinnen auszugleichen und die restriktive Politik der Regierung anzufechten. 
  • Von Juli bis November betreuten die Teams eine mobile Klinik in der Region Basilicata im Süden Italiens, um Migrantinnen und Tagelöhner in der Landwirtschaft medizinisch zu versorgen. Die meisten von ihnen lebten in überfüllten Unterkünften unter unhygienischen Bedingungen in meist ländlichen Gegenden oder in Notlagern. In dieser Zeit hielten die Teams mehr als 900 medizinische Sprechstunden ab und vermittelten über Partnerorganisationen rund 400 Rechtsberatungen. Zum Jahresende übergaben wir diese Hilfe in Italien an eine Gruppe lokaler Ärztinnen und Ärzte. 
  • Im November schlossen wir das Rehabilitationszentrum für Folteropfer, das wir in Rom im Jahr 2016 eröffnet und gemeinsam mit den lokalen Partnerorganisationen `Medici Contro la Tortura´ und der `Associazione per gli Studi Giuridici sull'Immigrazione´ betreut hatten. Diese Hilfe in Italien folgte einem multidisziplinären Ansatz: Es schloss medizinische und psychologische Hilfe sowie Physiotherapie und soziale Unterstützung für mehr als 200 Patient*innen ein. Die meisten von ihnen wurden 2019 entlassen. Etwa zehn Patientinnen und Patienten wurden an unsere Partner oder andere Organisationen überwiesen. 
  • Unsere Teams boten weiterhin psychologische Erste Hilfe in Italien für Flüchtlinge an, die in den südlichen Häfen an Land kamen und bei der Überquerung des Mittelmeers traumatische Erfahrungen gemacht hatten. Im Jahr 2019 half unser Team aus Psychologinnen und kulturellen Vermittlern mehr als 38 Flüchtlingen bei zwei Einsätzen in Lampedusa und Catania.
  • Gemeinsam mit lokalen Behörden unterstützten wir 2019 im Rahmen unserer Hilfe in Italien rund 1.600 Flüchtlinge in Palermo, Rom und Turin dabei, Zugang zum nationalen Gesundheitssystem zu erhalten.

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1999 Hilfe in Italien an.

Mai 2020

Quelle: International Activity Report 2019

Mehr dazu

Mittelmeer: 470 Menschen in 72 Stunden

Rescue 3 - Rotation 5
Candida Lobes/MSF
Innerhalb von 72 Stunden rettete unser Team 470 Menschen aus sieben Booten, die in Seenot geraten waren, und brachte sie an Bord unseres Rettungsschiffs.
Mehr lesen

"Alles was ich will, ist ein normales Leben."

Yannick's dangerous journey
Augustin Le Gall
Von den Straßen Kameruns über Libyen und das Mittelmeer in ein Zelt in Paris. Yannick erzählt uns seine Geschichte und macht Unfassbares fassbar.
Mehr lesen

Wie Alis Familie einen Schiffbruch überlebte

DISEMBARKATION OF SURVIVORS  - MESSINA
Ali, seine zwei Brüder und sein Vater wollten über das Mittelmeer, als das Holzboot in Seenot geriet. Eine Geschichte über eine Familie auf der Flucht.
Mehr lesen

Geo Barents: Wir fordern Freigabe von Such- und…

Geo Barents detention
Pablo Garrigos/MSF
Politisch motivierte Festsetzungen hindern Such- und Rettungsschiffe daran, Menschenleben im Mittelmeer zu retten. Das muss aufhören.
Mehr lesen

Im Winter zu Fuß durch Norditalien

Border between Italy and France
Francesca Volpi
Leben unter einer Autobahnbrücke? Eine Alpenüberquerung als einziger Ausweg? Lesen Sie hier, wie es Geflüchteten in 4 italienischen Grenzstädten geht.
Mehr lesen

Sea-Watch reicht Klage gegen Festsetzung der Sea…

Sea Watch 4 - Rotation01 - Medevac
Chris Grodotzki / Sea-Watch.org
Wir kritisieren die willkürliche Blockade des Rettungsschiffs Sea-Watch 4 auf das Schärfste. Sea-Watch hat heute vor einem italienischen Verwaltungsgericht rechtliche Schritte gegen die Festsetzung eingeleitet.

Mehr lesen

Seenotrettung: Zeugnisse vom Leben auf der Flucht

Sea Watch 4 - Rotation01 - Life on board
Ilina Angelova arbeitete an Bord des Seenotrettungsschiffs Sea-Watch 4. Dort hörte sie viele Geschichten. Unmenschliche, grausame Berichte von Flucht und Gewalt.
Mehr lesen

Sea-Watch 4: Endlich ein sicherer Hafen für…

Rotation01_Rescue02
MSF/Hannah Wallace Bowman
Elf Tage nach der ersten Seenotrettung konnte die Sea-Watch 4 endlich im Hafen von Palermo in Italien anlegen. Tagelang mussten die 353 geretteten Männer, Frauen und Kinder auf dem Rettungsschiff darauf warten, in einem sicheren Hafen von Bord gehen zu können.
Mehr lesen

Am Limit: Das medizinische Personal in Italien…

Codogno Hospital, Lodi Province
Lisa Veran/MSF
Zwischen Leben und Tod: Das medizinische Personal in Italien leistet in Zeiten von Corona Außergewöhnliches. Dr. Chiara Lepora ist Projektkoordinatorin in Lodi und gibt einen bewegenden Einblick in den Krankenhausalltag.
Mehr lesen

COVID-19: Ärzte ohne Grenzen weitet Aktivitäten in…

Olmo Calvo
Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF) verstärkt seine Hilfsmaßnahmen im Kampf gegen COVID-19 in Italien, Spanien, der Schweiz, Frankreich, Norwegen, Griechenland und in Belgien. 
Mehr lesen