Unsere Hilfe in den Palästinensischen Autonomiegebieten

Zoom in Zoom out Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Österreich Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

1989

Beginn der Arbeit

147

Einsatz­kräfte

Ländervergleich Österreich & Palästinensische Autonomiegebiete

AT
PLE
83.80
75.00

Lebenserwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
PLE
79.40
71.00

Lebenserwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
PLE
3.00
18.60

Säuglingssterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
PLE
5.20
0.80

Ärzt:innen

je 1000 Einwohner:innen

Quelle: WHO, data.worldbank.org

Palästinensische Gebiete
Spencer Platt
Palästinensische Gebiete, 29.05.2018: Klinik betrieben von Ärzte ohne Grenzen.

Unsere Aktivitäten im Überblick:

Unsere Hilfe in Palästina konzentrierte sich im Jahr 2018 auf fachchirurgische und postoperative Hilfe für Personen mit komplizierten Schusswunden im Gazastreifen. Zudem leisteten wir psychologische Hilfe im Westjordanland.

Die Hilfe in den Palästinensischen Autonomiegebieten (auch Palästina genannt) im Einzelnen (Auszug):

  • Ärzte ohne Grenzen setzte 2018 die Hilfe in Palästina fort. Insgesamt hielten unsere Teams mehr als 196.600 ambulante medizinische Konsultationen sowie rund 6.320 psychologische Einzelgespräche ab und nahmen etwa 3.180 größere chirurgische Eingriffe vor. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wurden zwischen März und Dezember 6.239 Personen durch israelisches Militär im Gazastreifen verwundet. 90 Prozent der Schusswunden betrafen die unteren Extremitäten, wobei es oft zu schweren Knochenverletzungen kam. Zum Jahresende betreute Ärzte ohne Grenzen fünf Kliniken im Gazastreifen, in denen die Teams Wundverbände anlegten sowie Physiotherapie und Schmerzversorgung anboten. Zudem eröffneten wir eine stationäre Abteilung für chirurgische Patientinnen und Patienten im al-Awda Krankenhaus in Jabalia. Die Teams führten auch plastische und orthopädische chirurgische Eingriffe in den Krankenhäusern al-Schifa und Dar al-Salam aus. In anderen Krankenhäusern leisteten wir Nothilfeinterventionen. Zudem betreuten wir im Rahmen der Hilfe in Palästina ein chirurgisches Programm im Krankenhaus Yousef al-Najjar von Juli bis Dezember 2018 und entsandten zwischen April und Juni Gefäßchirurgen ins Krankenhaus al-Aksa.
     
  • Zwischen März und Dezember nahmen wir 3.780 Unfallpatienten in unseren Kliniken auf, wechselten 107.140 Wundverbände und boten mehr als 66.000 physiotherapeutische Sitzungen an. Ärzte ohne Grenzen operierte 1.500 Unfallpatienten und nahm 2.320 chirurgische Eingriffe vor. Wir nahmen auch 4.475 Patientinnen und Patienten mit Verbrennungen in unsere Kliniken auf und operierten 129 Personen.
     
  • Im Westjordanland lief das psychologische Programm weiter. Die Menschen litten dort sehr unter der anhaltenden Besetzung, Gewalt und sozioökonomischen Unsicherheit. Im Rahmen unserer Hilfe in Palästina konzentrierten wir uns in Hebron auf die Versorgung von Opfern politischer Gewalt. Die meisten von ihnen waren direkt oder indirekt Gewalttaten ausgesetzt. Viele Menschen litten unter Angststörungen, Depressionen und anderen Anpassungsstörungen. Mehr als 1.400 Personen erhielten psychologische Erste Hilfe, 370 Personen profitierten von Psychotherapie oder Beratung und 8.800 Personen nahmen an Gruppensitzungen teil. Zudem bot Ärzte ohne Grenzen psychologische Hilfe in den Provinzen Nablus und Kalkilia an. Die Teams betreuten 2.520 psychotherapeutische Sitzungen und nahmen 284 neue Patientinnen und Patienten auf. 40 Prozent von ihnen waren jünger als 18 Jahre. Im Rahmen dieser Hilfe in Palästina verzeichneten wir 2018 einen Anstieg an häuslicher Gewalt.

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1989 Hilfe in Palästina an.

Quelle: International Activity Report 2018

Mehr dazu

Gaza: Das Leid tragen Zivilist:innen

Israeli forces injure hundreds of Palestinian men, women, and children in Jerusalem
MSF
Gaza: Der Konflikt zwischen israelischen und palästinensischen Gruppen ist eskaliert. Die Zahl der Opfer steigt täglich. Medizinische Versorgung droht zusammenzubrechen.
Mehr lesen

Palästinensische Autonomiegebiete: Ärzte ohne…

Hebron- Medical Activities
Die Zahl der COVID-19-Infektionen ist in den palästinensischen Autonomiegebieten auf dem höchsten Stand seit Beginn der Pandemie. Bisher sind erst zwei Prozent der Bevölkerung im Westjordanland und Gaza geimpft.
Mehr lesen

Tausende Schwerverletzte ohne ausreichend Behandlung

Gaza: MSF providing care for the victims of the Great March of Return
Simon Rolin
Ärzte ohne Grenzen hat die Kapazitäten in Gaza seit Anfang 2018 verdreifacht. Der Bedarf an medizinischer Hilfe ist jedoch größer als das, was die Teams vor Ort leisten können.
Mehr lesen

Gazastreifen: Viele Verwundete mit schweren…

Gaza - Lifelong impact of gunshot injuries
Yuna Cho/MSF
Das Gesundheitssystem im Gazastreifen ist von der hohen Zahl an Verletzten mit schweren, komplexen Schusswunden überfordert. Tausende Patienten und Patientinnen laufen derzeit Gefahr, an Infektionen zu erkranken oder dauerhaft behindert zu bleiben, warnt die medizinische Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen.
Mehr lesen

Vier chirurgische Teams von Ärzte ohne Grenzen in…

The "March of Return"
Aurelie Baumel/MSF
"Unsere Teams haben gestern über dreißig Operationen durchgeführt, manchmal waren zwei oder drei Patienten gleichzeitig im Operationssaal und lagen auch in den Gängen."
Mehr lesen

Ärzte ohne Grenzen versorgt Verletzte nach Unruhen…

Admission of trauma patients following Palestinian March of Return
Laurie Bonnaud/MSF
Ärzte ohne Grenzen hat seit dem 1. April mehr als 500 Menschen mit Schussverletzungen im Gazastreifen medizinisch versorgt. Die medizinischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen berichten von ungewöhnlich schweren und ernsten Verletzungen, die sehr komplexe Behandlungen brauchen.
Mehr lesen

Gaza: Medizinische Versorgung über Krieg und…

Eine Anästhesistin von Ärzte ohne Grenzen in der Notaufnahme des Shifa Krankenhauses.
Samantha Maurin/MSF
Waffenstillstand. Aber die Aktivitäten im größten Krankenhaus von Gaza gehen unvermindert weiter.
Mehr lesen

Gaza: “Die dringendsten Fälle behandeln wir zuerst”

Das chirurgische Team im Operationssaal des Al-Shifa Krankenhauses in Gaza-Stadt.
Nicolas Palarus/MSF
Teamleiterin Michele Beck schildert ihre Eindrücke aus dem Al-Shifa Krankenhaus
Mehr lesen

Westjordanland: “Die Gewalt frisst den Verstand auf”

Amal, eine Patientin von Ärzte ohne Grenzen, lebt im Süden von Hebron.
Anna Surinyach/MSF
Eindrücke einer Psychologin von Ärzte ohne Grenzen in Nablus
Mehr lesen

“Gewalt hat kein Religionsbekenntnis” – ein…

Vertriebene Familien suchen seit dem 21. Juli am Gelände des Al-Shifa Krankenhauses in Gaza-Stadt Zuflucht.
Samantha Maurin/MSF
Einer unserer palästinensischen Mitarbeiter teilt hier seine Gedanken
Mehr lesen