So helfen wir

  • Wir liefern medizinische und humanitäre Hilfsgüter 
  • Wir schulen und beraten Personal in Krankenhäusern im Umgang mit Kriegsverletzten und Notfällen, in denen gleichzeitig eine große Zahl an Verletzten eingeliefert wird.
  • Wir evakuieren Patient:innen mit medizinischen Zügen aus überlasteten Kliniken nahe der Front.
  • Wir unterstützen bei der Versorgung von Überlebenden sexualisierter Gewalt: Wir bilden psychologische Ersthelfer:innen aus, schulen Mitarbeiter:innen in Frauenhäusern, beraten zu psychischer Gesundheit und bieten eine Telefon-Hotline für Menschen an, die von sexualisierter und häuslicher Gewalt betroffen sind. 
  • Wir versorgen Menschen in mobilen Kliniken.
  • Wir sorgen dafür, dass Menschen mit chronischen Krankheiten ihre Behandlung fortsetzen können. 

Epidemien, Konflikte, Naturkatastrophen

IHRE SPENDE SICHERT MEDIZINISCHE HILFE.

Zoom in Zoom out Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Österreich Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

1999

Beginn der Arbeit

6,2

Mio. EUR

Ausgaben (Vorjahr)

179

Einsatz­kräfte

Ländervergleich Österreich & Ukraine

AT
UA
83.80
76.98

Lebens­erwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
UA
79.40
66.92

Lebens­erwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
UA
3.00
6.94

Säuglings­sterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
UA
5.20
3.00

Ärzt:innen

je 1000 Einwohner­:innen

Quelle: WHO, data.worldbank.org

Unsere Hilfe in der Ukraine bis zum Kriegsausbruch im Februar 2022

Unsere Hilfe in der Ukraine 2021

  • 2.670 ambulante Sprechstunden
  •  
  • 2.130 psychologische Einzelgespräche
  •  
  • 660 Neubehandlungen gegen Hepatitis C
  •  
  • 26 Neubehandlungen gegen resistente Tuberkulose

In der Provinz Donezk arbeiteten wir mit Freiwilligen aus Dörfern zusammen, die andere Dorfbewohner:innen in ihren eigenen Autos bei Bedarf zu medizinischen Einrichtungen fuhren und verschreibungspflichtige Medikamente für sie abholten. Das ganze Jahr über boten wir ukrainischem Gesundheitspersonal Unterstützung und schulten sie in der psychischen Betreuung von Patient:innen - eine Aufgabe, die zuvor auf spezialisierte Gesundheitseinrichtungen in städtischen Gebieten beschränkt war. Außerdem spendeten wir medizinische Artikel, darunter wichtige Medikamente, an diverse Gesundheitseinrichtungen.

Behandlung von HIV

Die Behandlung fortgeschrittener HIV-Infektionen war auch im Jahr 2021 in der Ostukraine eine Herausforderung. In der Provinz Luhansk arbeiteten wir mit den Trust Cabinets des Gesundheitsministeriums (spezialisierte HIV-Einrichtungen) und dem Hauptlabor für HIV-Tests zusammen. Unsere Teams betreuten und schulten Krankenpfleger:innen und Ärzt:innen und boten den Patient:innen psychologische und soziale Unterstützung an. Außerdem spendeten wir Test- und Laborausrüstung.

Andauernder Kampf gegen Tuberkulose

In der Provinz Zhytomyr arbeiteten wir mit dem regionalen Tuberkulosekrankenhaus zusammen, um ein patient:innenzentriertes Versorgungsmodell für multiresistente Tuberkulose (MDR-TB) umzusetzen. Seit 2019 führen wir Forschungsarbeiten durch, um die Wirksamkeit kürzerer, rein oraler Behandlungen zu belegen, die mit Beratung und sozialer Unterstützung wie Brennholzlieferungen und Lebensmittelpaketen kombiniert werden. Wir bauen außerdem ein Labor mit modernen Diagnoseinstrumenten auf, damit TB-Patient:innen so schnell wie möglich mit der richtigen Behandlung beginnen können.  

Einsatz gegen COVID-19

Im Jahr 2021 unterstützten wir die COVID-19-Maßnahmen, indem wir persönliche Schutzausrüstung, Schnelldiagnosetests und Sauerstoffkonzentratoren an Gesundheitseinrichtungen spendeten. Wir boten auch psychologische Unterstützung für das unter starkem Druck stehende Gesundheitspersonal sowie für Patient:innen und ganze Gemeinden. In Donezk behandelten wir Patient:innen mit leichten bis mittelschweren Symptomen in ihren Häusern durch unsere mobilen Kliniken.   

Medizinisches Angebot in konfliktreicher Region

Wir unterstützten die Behörden in der Ukraine dabei, die Gesundheitsversorgung in der entlegenen und konfliktreichen Region Donetsk zu verbessern. Wir arbeiteten in medizinischen Einrichtungen und boten technische und praktische Hilfe für das Personal an.

Mehr dazu

Leistbare Therapie für zwei Millionen Hepatitis-C…

Out of Darkness- fighting Hepatitis C
Aleksandr Glyadyelov/MSF
Am 28. Juli ist Welt-Hepatitis-Tag. Die gute Nachricht: Ärzte ohne Grenzen hat in einem Pilotprojekt in der Südukraine eine besonders erfolgversprechende Behandlung mit Generika entwickelt.
Mehr lesen

Ukraine: Leben in einem Dorf an der Front - Wie…

Im ostukrainischen Opytne leben Menschen nahe der Frontlinie ohne Zugang zu medizinischer Versorgung. Ärzte ohne Grenzen hat ein kleines mobiles Team dorthin entsendet, das auch psychologische Hilfe leistet.
Mehr lesen

Konflikt in Ost-Ukraine: „Das Leben gerät aus den…

Medical and mental health in Ukraine
Maurice Ressel
Unsere Psychologin Elena Pylaeva schildert die Auswirkungen der angespannten Lage im Konfliktgebiet auf die psychische Gesundheit der Bevölkerung.
Mehr lesen

Das unsichtbare Leid in der Ost-Ukraine

Primary health care in mobile clinics - Mariupol
Sarah Pierre/MSF
Spitäler zerstört, Hilfe unerreichbar: Warum die Menschen trotz der Waffenruhe unter dem anhaltenden Konflikt leiden und wie unsere Teams vor Ort helfen, körperliche und seelische Wunden zu heilen.
Mehr lesen

Ukraine: Sofortige Einstellung der Aktivitäten von…

Ärzte Ohne Grenzen Österreich Logo
MSF
Am 19. Oktober wurde der medizinischen Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen vom Humanitären Komitee schriftlich mitgeteilt, dass ihr die Zulassung in der selbsternannten Volksrepublik Donezk entzogen wurde und sie sämtliche Aktivitäten unverzüglich einzustellen habe. Die Organisation erhielt keinerlei Begründung für diesen Entscheid.
Mehr lesen

Ärzte ohne Grenzen Erlaubnis verweigert weiter in…

Ärzte Ohne Grenzen Österreich Logo
MSF
Medizinische und humanitäre Hilfe der Organisation in der Region nicht mehr zu genehmigt - lebenswichtige Hilfe fehlt
Mehr lesen

Ukraine: Kämpfe lassen nach, medizinische Situation…

Mobile Clinic in Kuteynikovo, south-east of Donetsk
Corinne Baker/MSF
Weiterhin dringender Bedarf an medizinischen Leistungen auf beiden Seiten der Frontlinie im Osten der Ukraine - Ärzte ohne Grenzen baut medizinische Aktivitäten in besonders hart getroffenen Gebieten aus.
Mehr lesen

Ukraine: Österreichischer Chirurg unterstützt…

Dr. Michael Rösch, Chirurg
Pierre-Yves Bernard/MSF
"Täglich werden zwischen fünf und 20 Opfer der Angriffe eingeliefert."
Mehr lesen

Ukraine: “Wenn das Bombardement beginnt, rennst du…

Ärzte Ohne Grenzen Österreich Logo
MSF
Alyona F.*, 24, ist aus der stark umkämpften Stadt Debalzewe und berichtet von der Situation ihrer Familie
Mehr lesen

Ukraine: Tausende Menschen eingeschlossen

Am 30. Januar konnte ein Team von Ärzte ohne Grenzen in das Krankenhaus von Marinka zurückkehren, 35 Kilometer westlich von Donezk.
Hugues Robert/MSF
Ärzte ohne Grenzen fordert Schutz medizinischer Einrichtungen und der Zivilbevölkerung.
Mehr lesen