Österreich

Hemayat: Psychologische Hilfe für Geflüchtete

Menschen, die nach Österreich geflüchtet sind, haben Traumatisches erlebt und benötigen dringend professionelle Hilfe. Seit 2016 unterstützt Ärzte ohne Grenzen das Betreuungszentrum HEMAYAT in Wien. Dieses leistet dolmetsch-gestützte medizinische, psychologische Hilfe für Menschen, die Schreckliches erlebt haben.

Krieg und Folter hinterlassen tiefe Spuren in den Seelen der Betroffenen. Viele leiden unter Schlafstörungen, Albträumen, Flashbacks, Depressionen und psychosomatischen Schmerzen. Amir aus dem Iran ist einer von ihnen:

„Die Menschen im Iran haben einen extremen Druck, so wie in einem Krieg, wenn nicht sogar schlimmer. Obwohl ich niemals politisch aktiv war, wurde ich eines Tages mitgenommen, gefangen und gefoltert. Als Folge dieser Folter sind starke psychische Probleme bei mir aufgetaucht. Ich konnte nicht mehr schlafen. Und wenn ich geschlafen habe, dann hatte ich immer schlimme Albträume von der damaligen Zeit. Gott sei Dank geht es meiner Psyche durch die Behandlungen bei HEMAYAT im Vergleich zu früher viel besser."

Im Bereich der psychologischen Hilfe für Geflüchtete in Österreich gibt es immer noch große Lücken. Obwohl HEMAYAT seine Kapazitäten durch die Unterstützung ausbauen konnte, ist die Nachfrage enorm: Mehr als 600 Menschen stehen auf der Warteliste - ein erschütternder Rekord. Betroffene müssen zeitnah behandelt werden, sonst werden ihre Beschwerden chronisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Österreich

Die Psychologin Dr. Nora Ramirez Castillo arbeitet mit traumatisierten Geflüchteten im Betreuungszentrum Hemayat. Ihr Fazit: Im Bereich der psychosozialen Hilfe besteht weiterhin Handlungsbedarf.

weiterlesen
Österreich

Seit Dezember unterstützt Ärzte ohne Grenzen Österreich Hemayat, ein Betreuungszentrum für Kriegs- und Folterüberlebende in Wien. Dadurch wurde das therapeutische Hilfsangebot für Betroffene deutlich ausgeweitet – die Nachfrage ist nach wie vor groß.

weiterlesen

Teilen

Vervielfältigen