Im Tschad verfolgt ein Pilotprojekt von uns einen anderen Ansatz in der humanitären Hilfe - den des vermehrten Zuhörens in Langzeitprojekten. Projektkoordinatorin Noor Cornelissen erzählt uns mehr.
03.05.2022

Der chinesische Philosoph Laotse sagte einmal: „Gib einem Mann einen Fisch und du ernährst ihn für einen Tag. Bring ihm das Fischen bei und du ernährst ihn ein Leben lang.“

Im Laufe der Jahrhunderte haben viele dieses Sprichwort gefeiert, und wir sehen, dass sich seine Botschaft im Bereich der humanitären Hilfe widerspiegelt, um eine lang anhaltende Wirkung unserer Hilfe auf Gemeinschaften sicherzustellen - auch bei uns. Wir investieren in die Weiterbildung und Entwicklung unserer Mitarbeiter:innen sowie des Gesundheitspersonals in den jeweiligen Ländern, in denen wir arbeiten. Dieser Wissenstransfer hat über unsere (oft kurze) Präsenz hinaus erhebliche Auswirkungen. Wir geben nicht nur, wir lehren auch. Ich frage mich allerdings, ob das reicht?

Stellen wir Annahmen in Frage

Bei allem Respekt vor Lao Tzu: Wussten wir überhaupt, ob der von ihm im Zitat erwähnte Mann überhaupt einen Fisch wollte? Ist der Zugang zu Nahrung tatsächlich die Ursache des Problems? Wenn ja, wissen wir, ob der Mann lieber Fisch oder vielleicht ein Kamel essen würde?
Unabhängig davon, um welches Lebensmittel es sich handelt, was weiß der Mann bereits über das Sammeln von Lebensmitteln? Was kann der Mann "uns" beibringen? Was will er noch lernen? Vertritt "der Mann" bei der Beantwortung dieser Fragen wirklich seine Gemeinschaft?

Oder vielleicht ist in all diesen Fragen bereits eine Antwort enthalten, während der Mann etwas ganz anderes mitteilen wollte.

Noor Cornelissen

Die Annahme, dass der Mann etwas von "uns" zu empfangen und zu lernen hat und dass wir wissen würden, was das ist, ist problematisch und bringt uns sofort auf eine schiefe Bahn: Es entsteht ein Machtgefälle.

Noor Cornelissen, Projektkoordinatorin im Tschad.

Die Dinge anders machen

In unserem neuen Pilotprojekt in Sila versuchen wir, die Dinge anders anzugehen. Wir trauen uns, zuzugeben, dass unsere alten Methoden hier ein Machtungleichgewicht geschaffen oder dazu beigetragen haben. Und dass dieser Ansatz zwar viele Leben gerettet hat, aber manchmal auch unbeabsichtigte, negative Nebenwirkungen hatte.

Vielleicht haben wir ein paar Fische verteilt, wo die Gemeinden ein Kamel wollten. Vielleicht haben wir auch Fisch verteilt und damit indirekt die Kamelhändler:innen aus dem Geschäft gedrängt.

Wir verfügen über jahrzehntelange Erfahrung in der Gesundheitsversorgung in Krisensituationen. In Sila trauen wir uns zuzugeben, dass wir noch mehr zu lernen haben.

Mit diesem neuen Projekt schaffen wir eine Möglichkeit, unsere zwei Ohren und unseren einen Mund im richtigen Verhältnis zu nutzen: Wir wollen sicherstellen, dass wir nicht zu viel reden und zu wenig zuhören. Wir versuchen, nicht nur den Schwierigkeiten der Menschen zuzuhören, sondern auch ihren Lösungen.

Über's Zuhören

Wir hören zu, weil Zuhören Leben retten kann. Die Patient:innen und ihre Mitmenschen wissen am besten, welche gesundheitlichen Bedürfnisse sie haben und auf welche Hindernisse sie beim Zugang zur Versorgung stoßen.

Wenn wir uns die Zeit nehmen, zuzuhören, wirklich zuzuhören, können wir vielleicht - gemeinsam - Lösungen für einige der lebensbedrohlichsten Situationen finden, wie z. B. in der langwierigen Krise, die wir im Tschad erleben.

Noor Cornelissen

Wenn man zuhört, wirklich zuhört, hört man auch Dinge, die man vielleicht nicht hören will.

Noor Cornelisson, Projektkoordinatorin im Tschad.

Seit Jahrzehnten sterben fast nirgendwo sonst so viele Mütter und Kinder an Krankheiten, die mit einem angemessenen Zugang zur Gesundheitsversorgung verhindert werden könnten. Es handelt sich um eine chronische Notlage.

Unangenehme Wahrheiten

In unseren Gesprächen mit Gemeindemitgliedern in Sila sagen uns zum Beispiel einige, dass sie lieber Geld für medizinische Konsultationen verlangen, als eine kostenlose Gesundheitsversorgung zu erhalten.

Sie erklären, dass die kostenlose Gesundheitsversorgung für sie langfristig nicht tragbar ist. Sie führt zu Problemen, wenn unsere Teams abziehen, weil sich die Menschen an die kostenlose Versorgung gewöhnt haben und niemand mehr bereit ist, dafür zu zahlen. Stattdessen sagen uns die Gemeindemitglieder, dass sie lieber während unserer Anwesenheit ein Gesundheitssystem aufbauen wollen, das auch nach unserer Abreise noch funktioniert.

Eine Gemeinde hatte einen konkreten Vorschlag: Sie schlug vor, dass jeder Haushalt eine monatliche Gebühr plus eine zusätzliche Gebühr für die Konsultation von Gesundheitspersonal der Gemeinde zahlt. Dieses Geld würde in einer Gemeinschaftskasse gesammelt und könnte dann für die Bezahlung des Gemeindegesundheitspersonals und mit der Zeit auch für die Kosten für Medikamente und Überweisungen ins Krankenhaus verwendet werden.

Weitere Fragen

Das klingt nach einem nachhaltigen System, aber wir fragen uns: Was würde ein solches System für die schwächsten Mitglieder der Gemeinschaft bedeuten? Könnte dies zu gesundheitlicher Ungleichheit beitragen oder vielleicht zusätzliche unbeabsichtigte Hindernisse für die Gesundheitsversorgung schaffen? Wie verträgt sich dies mit unserem Prinzip der kostenlosen Gesundheitsversorgung?

Und wenn die nationale Gesundheitspolitik der Regierung eine kostenlose Gesundheitsversorgung für Mütter und Kinder vorschreibt, sollte dann nicht eher die Regierung diese Verantwortung tragen als die Gemeinden selbst? Dulden wir ein kaputtes System?

Was ist unsere Rolle in dieser Diskussion und in einem solchen System?

Langer Atem ist gefragt

Wenn man zuhört, wirklich zuhört, wird man mit einer Reihe von Meinungen und Ansichten konfrontiert. Man steht vor schmerzhaften Dilemmas und es gibt keine schnellen Lösungen.

Niemand hat jedoch behauptet, dass es einfach wäre. Ich glaube, Lao Tzu stimmt dem zu.

Jetzt helfen!