Der Tschad gehört nicht nur zu den ärmsten Ländern der Welt. Die Menschen sind betroffen von den Folgen zahlreicher Konflikte und den Auswirkungen des Klimawandels. Insbesondere die gewaltsamen Konflikte im Gebiet um den Tschadsee und die Instabilität in Teilen der Nachbarländer, wie Libyen, Niger, Nigeria, Kamerun, Sudan und Zentralafrikanische Republik, führen zu einer seit Jahren angespannten Sicherheitslage. Im Jahr 2020 lebten nach UN-Angaben zudem mehr als 900.000 Geflüchtete und Vertriebene im Land. Unser Augenmerk gilt der medizinischen Unterstützung dieser Menschen, aber auch der Bevölkerung. Wichtig ist beispielsweise die Arbeit in der Vorbeugung und Behandlung von Epidemien wie Masern und Malaria. Hinzugekommen ist nun auch die Covid-19-Pandemie.

Zoom in Zoom out Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Österreich Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

1981

Beginn der Arbeit

11,7

Mio. EUR

Ausgaben (Vorjahr)

330

Einsatz­kräfte

Ländervergleich Österreich & Tschad

AT
TD
83.80
55.70

Lebens­erwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
TD
79.40
52.80

Lebens­erwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
TD
3.00
69.10

Säuglings­sterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
TD
5.20
0.04

Ärzt:innen

je 1000 Einwohner­:innen

Quelle: WHO, data.worldbank.org

Unsere Hilfe im Tschad 2020

· 60.700 Masernimpfungen

· 165.700 ambulante Sprechstunden

· 91.800 Malariabehandlungen

· 20.200 Behandlungen von mangelernährten Kindern

Kein Ende der Masernepidemie im Tschad

Da das Gesundheitssystem des Landes aufgrund der seit 2015 schwierigen wirtschaftlichen Lage unzureichend ausgestattet ist, haben hochansteckende Kinderkrankheiten wie Masern ein leichtes Spiel. Die Masern-Epidemie, die 2018 ausbrach, hat das Land bis heute fest im Griff - vor allem in den südlichen Regionen. Im Februar 2020 schickten wir daher ein Notfallteam in den Süden des Tschads, in den Bezirk Beboto. Nach Aussagen der Behörden hatten sich die Masernfälle dort in nur wenigen Wochen verdoppelt. Unser Pfleger Ngueremi Yary Roger berichtete nach der Ankunft in Beboto, dass einige Familien drei oder vier Kinder durch Masern verloren hatten und entweder keine medizinische Hilfe in Anspruch genommen oder auf traditionelle Medizin zurückgegriffen hatten. Wir arbeiteten daher eng mit den Behörden zusammengearbeitet, um über die Vorbeugung von Masern aufzuklären und über unser Angebot zu informieren, erkrankte Kinder kostenlos in unseren Gesundheitszentren zu behandeln. Außerdem stellten wir dem Gesundheitsbezirk medizinische Kits und Masern-Impfstoffe zur Verfügung und behandelten die Masern-Patient:innen.

Hilfe bei Malaria und Mangelernährung

Im Bezirk Kyabé, ebenso im Süden des Tschads, betreute unser Team zudem eine Masern-Impfkampagne für rund 60.000 Kinder zwischen sechs Monaten und fünf Jahren. Da viele von ihnen unter Malaria und Mangelernährung litten, behandelten wir die Kinder auch gegen diese Krankheiten.

Eine Besonderheit des Bezirks Kyabé ist es, dass er in einem ländlichen Grenzgebiet liegt. Die Bevölkerung lebt weit zerstreut, darunter auch nomadisch lebendeViehzüchter. Wir mussten sehr viel mit den Menschen sprechen und sie über die Krankheit informieren, um herauszufinden, in welchen temporären Lagern die Nomaden gerade lebten und in welchen Gebieten sie sich niedergelassen hatten. Nur so konnten wir ihre Kinder impfen.

Moha Zemrag, Projektkoordinator in Kyabé

Tödliche Wechselwirkung von Krankheiten

An der Situation in Kyabè wird deutlich, dass Kinder im Tschad oftmals von mehreren Krankheiten gleichzeitig betroffen sind, was für sie besonders gefährlich werden kann. Wenn ein Kind beispielsweise an Mangelernährung leidet, kann sich durch eine Maserninfektion der Ernährungszustand zusätzlich verschlechtern. Gleichzeitig verringert sich bei mangelernährten Kindern die Immunität, was wiederum einen schwereren Verlauf der Masernerkrankung nach sich zieht. Das Sterblichkeitsrisiko steigt durch die Wechselwirkungen der beiden Erkrankungen. Daher unterstützten wir im Zeitraum Juni bis September 2020, wie in den Jahren zuvor auch, in der Hauptstadt N'Djamena ein stationäres Ernährungszentrum für schwer mangelernährte Kinder. In diesem Zeitraum sind die Nahrungsmittelvorräte der Familien oft aufgebraucht. In Moissala setzen wir uns nach wie vor sehr dafür ein, dass Frauen und Kinder einen besseren Zugang zu medizinischer Versorgung im Krankenhaus erhalten. Unsere Teams haben hier auch eine saisonale Malaria-Chemotherapie-Kampagne gestartet, da die Tropenkrankheit verheerende Auswirkungen auf andere Kinderkrankheiten hat.

Masernbekämpfung hat höchste Priorität im Tschad

Der Ausbruch der Covid-19-Pandemie führte dazu, dass die Bekämpfung anderer tödlicher Krankheiten teilweise in den Hintergrund rückte. Wir erinnerten aufgrund der Situation in verschiedenen Ländern daran, wie wichtig die Aufrechterhaltung der Bekämpfung anderer Epidemien und Erkrankungen ist. So auch im Frühsommer 2020 im Tschad:

Auch wenn die Covid-19-Pandemie aktuell die volle Aufmerksamkeit der Regierung und der Geberländer auf sich zieht, bleibt unsere oberste Priorität die Bekämpfung der Masern-Epidemie.

Tschad-Landeskoordinator Seidina Ousseini

Zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie haben wir dem Farcha-Krankenhaus in N'Djamena einen Sauerstoffkonzentrator zur Verfügung gestellt, den schwerkranke Patient:innen benötigen. Zudem stellten wir medizinische und logistische Hilfe zur Verfügung sowie Masken und andere Hilfsgüter, um die Verbreitung des Virus zu verhindern.

2019

Mobile Klinik südwestlich der Stadt Bol
Sara Creta/MSF
Yakoua,Tschad, 22.02.2017: Mobile Klinik südwestlich der Stadt Bol.

Unsere Aktivitäten im Überblick:

  • 352.500 Menschen gegen Masern geimpft
  • 154.800 ambulante Sprechstunden
  • 5.600 Behandlungen von mangelernährten Kindern
  • 109.900 Malariabehandlungen
  • 11.300 Masernbehandlungen bei Kindern

Die Hilfe in Tschad im Einzelnen:

Im Jahr 2019 waren 75 von 126 Bezirken des Landes von einer Masernepidemie betroffen. Wir impften im Januar in Am Timan und Umgebung Zehntausende Kinder und versorgten Masernfälle im Krankenhaus sowie in drei Kliniken. Auch in der Hauptstadt N´Dschamena sowie in 21 Kliniken behandelten wir Masernfälle. In den Bezirken Bongor, Bousso, Ba´illi, Kouno und Bodo impften wir vor allem Kinder und unterstützten fünf Krankenhäuser und 66 Klinken bei der Masernbehandlung von Patient*innen.

In der Hauptstadt N´Dschamena eröffneten wir ein stationäres Ernährungszentrum für schwer mangelernährte Kinder. Bis zur Schließung im Oktober behandelten wir dort betroffene Kinder mit medizinischen Komplikationen. Im Südwesten des Landes reagierten wir auf einen Ausbruch von Meningitis und behandelten Kinder gegen diese Krankheit. In Moissala, ebenso im Süden des Landes, behandelten wir Kinder gegen Malaria. Mehrere Tausend von ihnen wurden stationär ins Krankenhaus aufgenommen.

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1981 Hilfe in Tschad an.

Mai 2020

Quelle: International Activity Report 2019

Mehr dazu

Will er überhaupt Fisch?

Gemeindemitglieder im Austausch mit MSF
Im Tschad verfolgt ein Pilotprojekt von uns einen anderen Ansatz in der humanitären Hilfe - den des vermehrten Zuhörens in Langzeitprojekten. Projektkoordinatorin Noor Cornelissen erzählt uns mehr.
Mehr lesen

Ein Jahr nach Masern-Ausbruch im Tschad ist noch…

MSF Response Measles Vaccination (Am Timan District)
Juan Haro
Notfallteam von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF) verstärkt den Einsatz im Tschad und impft 107.000 Kinder gegen Masern. Der Österreicher Georg Geyer ist als Logistik-Koordinator vor Ort.
Mehr lesen

Tschad: Tausende Kinder in der Hauptstadt schwer…

MSF IN CHAD: TACKLING MALNUTRITION IN AM TIMAN
MSF
Alarmierend viele Kinder in der tschadischen Hauptstadt N´Djamena sind akut mangelernährt. Daher haben wir in Kooperation mit dem Gesundheitsministerium ein weiteres therapeutisches Ernährungszentrum eröffnet.
Mehr lesen

Hepatitis E im Tschad: „Mutter und Baby werden…

Am Timan Hospital, Chad - January 2017
Abdoulaye Barry
Im fünftgrößten Land Afrikas leben rund 11,5 Millionen Menschen. Der Zugang zu sauberem Wasser ist schwierig - was die Verbreitung von Krankheiten begünstigt. Lesen Sie hier, wie wir helfen.
Mehr lesen

Mangelernährung: Die stille Epidemie im Tschad

Malnutrition in Chad
Charlotte Morris
Alle Eltern wollen das Beste für ihre Kinder. Lesen Sie hier, wie wir im Tschad Familien während der schwierigsten Zeit im Jahr unterstützen:
Mehr lesen

Tschad: Übergabe unseres Massakory-Projekts an das…

Chad- Nutrition programme in Massakory
Laura Bianchi/MSF
Nach fünfjähriger Tätigkeit in Massakory hat Ärzte ohne Grenzen die Leitung sämtlicher Projekte den Behörden übergeben. Die Organisation leistet weiterhin Hilfe in anderen Teilen des Landes.
Mehr lesen

Anschläge im Tschad: Ärzte ohne Grenzen versorgt…

Chad: Deadly attack in Koulfoua Island, Lake Chad
MSF
Dreifacher Selbstmordanschlag auf der Insel Koulfa im Tschadsee fordert 30 Todesopfer und rund 200 Verletzte. Unsere Teams arbeiteten rund um die Uhr, um Leben zu retten.
Mehr lesen

„Unfassbar, dass solche Verletzungen absichtlich…

Chad: Deadly attack in Koulfoua Island, Lake Chad
MSF
Dr. Silas Adamou Moussa berichtet aus dem Tschad von unserer Hilfe nach den Anschlägen auf der Insel Koulfoua: "Die Körper der Männer, Frauen und Kinder waren voller scharfer Splitter."
Mehr lesen

Fotoalbum: Hilfe für 2,5 Mio. Vertriebene am…

Medical and mental healthcare for people displaced by violence in the Lake Chad area.
Sylvain Cherkaoui/Cosmos for MSF
Anhaltende Gewalt zwingt Menschen in Nigeria, Kamerun, dem Tschad und Niger zur Flucht - wir verstärken unsere Hilfe vor Ort.
Mehr lesen

Vierter Notfall in fünf Jahren: „Es muss mehr getan…

Chad: Plunging from one nutrition crisis to the next
Ricardo Garcia Vilanova
Unsere Teams reagieren zum vierten Mal innerhalb von fünf Jahren auf eine akute Ernährungskrise im Tschad. Rund 3,4 Millionen Menschen sind betroffen.
Mehr lesen