Der Niger liegt am südlichen Rand der Sahara und ist Teil der Sahelzone. Diese Region ist besonders stark von multiplen Krisen betroffen. Ein Problem ist unter anderem die extreme Trockenheit, die sich durch die aktuelle Klimakrise weiter verschärft. Insbesondere zwischen Mai und September kämpfen die Menschen regelmäßig mit saisonal bedingter Dürre und Nahrungsmittelknappheit. Zusätzlich leiden sie seit Jahren unter den Folgen gewaltsamer Zusammenstöße zwischen bewaffneten Gruppen, wodurch es zu Vertreibungen kommt Niger ist auch ein Transitland für Menschen, die aus Libyen fliehen. Außerdem werden immer wieder Migrant:innen von Algerien aus in das Niemandsland der Grenzregion zu Niger illegal abgeschoben. Um die Gesundheitsversorgung dieser besonders vulnerablen Menschen, aber auch der Bevölkerung im Allgemeinen zu unterstützen, bieten wir in vielen Teilen des Landes integrierte Gedundheitsprogramme an. Unter unseren Patient:innen sind auch sehr viele Kinder. Wir arbeiten in den Gemeinden vielfach mit dem dortigen Gesundheitspersonal zusammen.

Zoom in Zoom out Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Österreich Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

1985

Beginn der Arbeit

26,8

Mio. EUR

Ausgaben (Vorjahr)

1469

Einsatz­kräfte

Ländervergleich Österreich & Niger

AT
NE
83.80
63.62

Lebens­erwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
NE
79.40
61.28

Lebens­erwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
NE
3.00
46.70

Säuglings­sterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
NE
5.20
0.04

Ärzt:innen

je 1000 Einwohner­:innen

Quelle: WHO, data.worldbank.org

Unsere Hilfe im Niger 2020

  • 681.161 ambulante Behandlungen
  •  
  • 291.618 Malaria-Behandlungen
  •  
  • 55.295 Personen wurden ins Krankenhaus eingeliefert
  •  
  • 26.995 Kinder in ambulanten Ernährungsprogrammen

Ausgeliefert auf der Suche nach Schutz

In der Sahelzone grenzen die südwestlichen Regionen des Niger, Tillabéri und Tahoua, an Mali und Burkina Faso. In allen drei Ländern kämpfen die Menschen mit Krisen, Vertriebene fliehen im Dreiländereck oftmals von einem in das andere Land und auch zurück. Im Niger wurden mehr als 97.000 Menschen infolge gewaltsamer Konflikte zwischen bewaffneten nichtstaatlichen Gruppen und dem nigrischen Militär vertrieben. Auch in der südöstlichen Region Diffa bleibt die Sicherheitslage nach wie vor angespannt.  

Niger ist darüber hinaus ein wichtiges Transitland für Migrant*innen, Asylsuchende und andere Menschen, die aus Libyen fliehen und versuchen, die Sahara in Richtung Norden zu durchqueren oder die aus Algerien abgeschoben werden. Hunderttausende nehmen jedes Jahr den gefährlichen Weg durch die Wüstenregion Agadez im Norden des Niger. Kriminelle Banden machen daraus ein Geschäft, bei dem viele in den Sanddünen der Ténéré-Wüste ihr Leben verlieren.

Sie durchsuchten uns und zogen uns die Unterwäsche aus – das war erniedrigend. Ich hatte 2.500 Euro bei mir, und die Beamten nahmen alles mit. Sie schlugen mich so brutal, dass ich ins Krankenhaus musste. 

 

Traoré va Madou, Geflüchteter in Assamaka (Agadaz), Niger

Trotz der Schließung der Grenze während der Pandemie setzte sich die systematische und illegale Abschiebung von Migrant>innen aus Algerien nach Niger auch 2020 fort. Unsere Teams in Agadez spendeten lebenswichtige medizinische Hilfsgüter, leisteten psychosoziale Unterstützung und führten Such- und Rettungsaktionen nach Migrant>innen durch, die sich in der Wüste verirrt oder aufgegeben hatten.

Unsere Hilfe gegen COVID

Die ersten Monate des Jahres sind für unsere Teams in Niger normalerweise die arbeitsärmsten. Ab März 2020 intensivierte sich unsere Arbeit im Land mit der Ausbreitung von Covid-19. In der Hauptstadt Niamey traten die meisten Infektionen auf, daher bauten wir ein Behandlungszentrum, um die Patient:innen. Wir unterstützen auch das Covid-19-Callcenter in Niamey und einige Gesundheitseinrichtungen in anderen Großstädten.   

Unsere Teams beobachten in den Gemeinden beim Thema Covid-19-Impfungen immer wieder eine gewisse Unsicherheit. Diese überträgt sich auch auf andere wichtige Impfkampagnen, wie die von uns ausgeführten Auffrischungsimpfkampagne gegen Masern. Gerüchte und Falschinformationen, die seit vergangenem Jahr rund um den Coronavirus-Impfstoff kursieren, sind die häufigste Ursache hierfür. Das war vor der Covid-19-Pandemie nicht vorgekommen und mindert bisherige Erfolge gegen Masern- und Meningitis-Epidemien.

Dr Maman Karsou - Niger Emergency Coordinator

Während sich die Welt mit Covid-19 auseinandersetzt, können wir nicht zulassen, dass die Anstrengungen, die über Jahre hinweg bei der Bekämpfung anderer Epidemien in Ländern wie Niger unternommen wurden, umsonst waren. 

Dr. Maman Karsou, Notfallkoordinator von Ärzte ohne Grenzen

Aufklärungsarbeit rund um Falschinformation zu den Corona-Impfstoffen ist deshalb auch ein verstärktes Anliegen von Dr. Karsou und seinem Team. “Die Verantwortung liegt bei allen: den Gemeinden, den Behörden, den medizinischen und humanitären Organisationen und den Gebern.”

Prävention gegen Malaria und Mangelernährung

Ein Fokus unserer Arbeit im südlichen Niger liegt auf der Behandlung von Malaria und Mangelernährung. Jährlich sind rund eine Million Kinder von akuter Mangelernährung betroffen, für rund 50.000 von ihnen endet die Krankheit tödlich. Insbesondere zwischen Juni und November - während der Regenzeit - kommt es zu einem sprunghaften Anstieg von Malariainfektionen. Zur gleichen Zeit müssen wir auch vermehrt mangelernährte Kinder in unseren Einrichtungen behandeln. 

Bereits seit 2005 arbeiten wir mit dem nigrischen Gesundheitsministerium zusammen, um Kinder gegen Malaria zu impfen und mittels Screenings auf Mangelernährung zu testen. Um die Zahl der Patient:innen mit Komplikationen zu reduzieren, konzentrieren wir uns weiterhin auf die Entwicklung präventiver und dezentralisierter Ansätze. Wir schulen nigrische Gesundheitsberater:innen, damit sie unkomplizierte Malariafälle testen und behandeln, Ernährungsscreenings vornehmen und leichte Durchfallerkrankungen bei Kindern behandeln können.  

Niger hat in den vergangenen zehn Jahren bemerkenswerte Fortschritte bei der Senkung der Sterblichkeitsrate von Kindern unter fünf Jahren gemacht, aber Mangelernährung und Malaria - die Hauptursachen für den Tod von Kindern - sind weiterhin weit verbreitet.

2019

Diffa, Niger, 09.05.2017: Ärzte ohne Grenzen bietet Gesundheitsversorgung in einem Gebiet, wo die Bevölkerung sonst für ärztliche Dienstleistungen zahlen muss. 

Unsere Aktivitäten im Überblick:

  • 436.100 ambulante Sprechstunden
  • 220.300Malariabehandlungen
  • 67.600 stationäre Aufnahmen
  • 19.000 Kinder in stationären Ernährungsprogrammen
  • 28.000 Kinder in ambulanten Ernährungsprogrammen
  • 7.250 Entbindungen

Die Hilfe in Niger im Einzelnen:

2019 kam es in der südöstlichen Region Diffa zu zahlreichen Konflikten und Vertreibungen. Unsere Teams betreuten mobile Kliniken, bauten die Ernährungshilfe im Krankenhaus in Nguigmi aus und unterstützten das Bezirkskrankenhaus. Nach einem Angriff auf unser Büro im Juni stellten wir die Hilfe ein. In der Region Tillabéri boten wir basismedizinische Hilfe in Kliniken in Koutougou und Ayorou an und betreuten mobile Kliniken in den Vertriebenenlagern in Kongokiré und Igagalan.

Da Niger ein Transitland für Migrantinnen, Asylsuchende und abgeschobene Flüchtlinge ist, unterstützten wir sie mit humanitärer Hilfe.

Im Juli und August behandelten wir Tausende mangelernährte und an Malaria erkrankte Kinder in Madaoua, Madarounfa und Magaria. Die meisten wurden stationär versorgt.

Wir halfen nach Überflutungen in den Bezirken Kirkissoy, Agadez, Niamey, Bouza und in der Region Diffa. In den Regionen Niamey und Maradi unterstützten wir Masernimpfkampagnen und behandelten Kranke.

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1985 Hilfe in Niger an.

Mai 2020

Quelle: International Activity Report 2019

Zum Einsatzblog

Mehr dazu

Das weiße Bett

DISTRICT HOSPITAL OF MAGARIA
MSF/Ainhoa Larrea
In Niger führt die Regenzeit jedes Jahr zu einem Anstieg von Unterernährung und Malaria. Die Ärztin Viviane Camirand gibt Einblick in ihre Arbeit im Magaria District Hospital, wo Ärzte ohne Grenzen daran arbeitet, jungen Menschen das Leben zu retten.
Mehr lesen

Niger: Gewalt in Diffa-Region eskaliert

Diffa: recent attack in Nguigmi village
Souleymane Ba/MSF
Konflikte in der Tschadsee-Region haben in den letzten fünf Jahren tausende Menschenleben gefordert und große Fluchtbewegungen ausgelöst. Seit Jahresbeginn hat sich die Krise auch in der Diffa-Region, wo laut UNO-Schätzungen 250.000 Flüchtlinge leben, weiter verschärft.
Mehr lesen

Diffa: Psychologische Hilfe für Kinder im…

Diffa, Niger: Young managed touched by the conflict
Juan Carlos Tomasi/MSF
Mehr als 250.000 Menschen haben in Diffa vor dem Konflikt zwischen Militär und nichtstaatlichen bewaffneten Gruppen Zuflucht gesucht. Rund 70 Prozent von ihnen Kinder - wie die kleine Aïcha.
Mehr lesen

Eine der weltweit größten Kinderkliniken ist…

Niger - Magaria Paediatric Unit
MSF/Laurence Hoenig
Der Großteil der Patienten und Patientinnen leidet unter Malaria und Mangelernährung. In den letzten Wochen starben rund zehn Kinder pro Tag.
Mehr lesen

Video: Wie wir Mangelernährung in unserem…

Sandro Hagen
In Niger sind über 800.000 Kinder von akuter Mangelernährung bedroht. In unserem Kinderspital in Magaria haben wir 2017 mehr als 15.300 PatientInnen versorgt.
Mehr lesen

Sichelzellenanämie: Eine vernachlässigte Krankheit…

Im Abschlussblog berichtet unsere Kinderärztin Julia Rappenecker von der Sichelzellenanämie in Magaria, Niger.
Mehr lesen

Die Last der Gewalt in Diffa

Humanitarian crisis in Diffa, Niger
Juan Carlos Tomasi/MSF
Seit mehr als drei Jahren ist die Bevölkerung rund um den Tschadsee den Kämpfen zwischen Boko Haram und dem Militär ausgesetzt. In der nigrischen Grenzstadt Diffa leben laut offiziellen Angaben inzwischen mehr als 240.000 Vertriebene.
Mehr lesen

Niger: Tanz der Frauen

Niger: Tanz der Frauen
Kinderärztin Julia Rappenecker ist derzeit auf Einsatz mit Ärzte ohne Grenzen in Magaria. Dies ist ihr zweiter Beitrag über ihre Eindrücke in Niger.
Mehr lesen

Neuer Impfstoff verspricht Hoffnung im Kampf gegen…

Séverine Bonnet
Der im Niger getestete neue Impfstoff gegen Rotaviren könnte in Subsahara-Afrika zahlreiche Todesfälle infolge von Durchfallerkrankungen verhindern. Durchfall ist die zweithäufigste Todesursache bei Säuglingen und Kindern.
Mehr lesen

Vive la pédiatrie! Mein Einsatz in Niger

Kinderärztin Julia Rappenecker ist derzeit auf ihrem ersten Einsatz mit Ärzte ohne Grenzen in Magaria. Im Einsatzblog erzählt die Schweizerin über ihre Eindrücke.
Mehr lesen