Zoom in Zoom out Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Österreich Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

1992

Beginn der Arbeit

9,0

Mio. EUR

Ausgaben (Vorjahr)

80

Einsatz­kräfte

Ländervergleich Österreich & Burundi

AT
BI
83.80
54.00

Lebens­erwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
BI
79.40
51.20

Lebens­erwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
BI
3.00
40.00

Säuglings­sterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
BI
5.20
0.10

Ärzt:innen

je 1000 Einwohner­:innen

Quelle: WHO, data.worldbank.org

Unsere Hilf in Burundi im Jahr 2020

  • 1530 Malaria-Behandlungen
  •  
  • 14.800 Notaufnahmen

Fokus auf Malaria

Unsere Teams organisierten eine großangelegte Malariapräventions-Kampagne im Bezirk Kinyinya. Sie sprühten mehr als 67.000 Haushalte mit Insektiziden ein und verbesserten die kostenlose Malaria-Behandlung in 17 Einrichtungen. Zudem boten sie in der Hauptstadt Bujumbura in einer Unfallklinik chirurgische Hilfe an.

Indoor residual spraying in Burundi - 2020
Richard MALIKONGE
Sprühen gegen Malaria: Unsere Teams führten 2020 eine Malariapräventions-Kampagne im Bezirk Kinyinya durch.

Kampf gegen Epidemien

Im Januar entsandten wir ein medizinisches Team in den Bezirk Giteranyi, da dort Hunderte Patient:innen unter Geschwüren an den Unterschenkeln litten. Da wenig über die Ursachen der Geschwüre wenig bekannt ist, unterstützen wir auch verschiedene Studien dazu. Wir reagierten auch auf mehrere Notfälle landesweit, so z. B. auf einen Malaria-Ausbruch in der Provinz Cibitoke oder nach Überflutungen nahe Gatumba. Im Rahmen der Covid-19-Prävention schulten wir Gesundheitspersonal in drei Bezirken.

Mehr dazu

Großeinsatz gegen Malaria: Wie wir Mensch und…

Indoor residual spraying in Burundi - 2020
Richard MALIKONGE
Fortschritt im Einsatz gegen Malaria: Umweltfreundliche Insektizide helfen, Malariafälle um bis zu 80 Prozent zu senken.
Mehr lesen

Ein Jahr Unruhen in Burundi - Flüchtlingslager in…

TANZANIA: ONE YEAR OF TURMOIL FOR BURUNDIAN REFUGEES
Ikram N'gadi
Ein Jahr nach dem Beginn der Unruhen in Burundi fliehen immer noch jede Woche Tausend Menschen in das Nachbarland Tansania. Wir stockten damals unsere Hilfe massiv auf und fordern weiterhin mehr Unterstützung für die Geflüchteten.
Mehr lesen

Burundi: Nach Explosionen behandelt Ärzte ohne…

MSF's trauma centre in Bujumbura,Burundi
Albert Masias
Granatenexplosionen auf Märkten und Einkaufsstraßen der Hauptstadt Bujumbura - Verletzte im Trauma-Zentrum von Ärzte ohne ohne Grenzen versorgt.
Mehr lesen

Burundi: Ärzte ohne Grenzen behandelt Verwundete…

Ärzte Ohne Grenzen Österreich Logo
MSF
Spannungen im Vorfeld der Wahlen: Explosionen in mehreren Vierteln der burundischen Hauptstadt Bujumbura - 60 Verletzte in Chirurgie-Zentrum versorgt.
Mehr lesen

Tansania: Flüchtlinge aus Burundi strömen in…

Nyarugusu camp - Tanzania
Louise Annaud/MSF
Wöchentlich fliehen 2.000-3.000 Menschen aus Burundi in das benachbarte Tansania - das stark überfüllte Flüchtlingslager Nyarugusu erreicht seine Kapazitätsgrenzen.
Mehr lesen

Cholera-Ausbruch unter burundischen Flüchtlingen:…

Halimatou Amadou/MSF
In den übervollen Lagern für burundische Flüchtlinge in Tansania ist die Cholera ausgebrochen. Bis vergangenen Freitag sind 31 Menschen an der hochinfektiösen Durchfallerkrankung gestorben, mehr als 3.000 Flüchtlinge haben sich bereits angesteckt.
Mehr lesen

Burundi: Frauenleiden Geburtsfisteln

Burundi 2013
Martina Bacigalupo
Sorge um die Zukunft des Programmes von Ärzte ohne Grenzen
Mehr lesen

Burundi, Sierra Leone: Müttersterblichkeit gesenkt

Burundi 2012
Sarah Elliott
Positive Beispiele von Ärzte ohne Grenzen
Mehr lesen

Malaria-Notsituation im Norden Burundis

Burundi 2010
Martina Bacigalupo
Starker Anstieg an Erkrankungen seit Anfang des Jahres
Mehr lesen

“Mehr als 200 Babys werden hier jeden Monat geboren“

Burundi 2009
Sune Juul-Sorensen
Geburtshilfe in einem Land mit hoher Mütter- und Neugeborenensterblichkeit
Mehr lesen