29.04.2021

Der umweltfreundliche Einsatz von Insektiziden macht es möglich: Rund 311.000 Menschen werden mehrere Monate ohne Angst vor dem Stich der Moskitos, die die Malaria übertragen, leben können.

Unsere Teams haben mit ihrem Sprüheinsatz dafür gesorgt. Das ist ein tolles Ergebnis im Osten Burundis bei weltweit immer noch tragischen Zahlen: 400.000 Menschen sterben jährlich an der Infektionskrankheit, 90 Prozent von ihnen in den Ländern Afrikas.

Eine Impfung wie gegen COVID-19 ist leider noch nicht in Sicht. Deswegen kämpfen wir auch präventiv durch das Aussprühen von Häusern gegen die Krankheit. Modernste Technik hilft dabei, eine so riesige Aktion erfolgreich zu machen. Das beflügelt gleichzeitig den Teamspirit.

Benoit Missage beobachtet die Abreise des Teams, das all seine Wände und Zimmerdecken mit einem Moskito-Spray behandelt hat. “Kommen Sie wieder und besuchen Sie uns”, ruft er ihnen nach. Flaschen und Pumpen auf dem Rücken, radeln sie weiter zum nächsten Haus.

Malariafälle um 80 Prozent gesunken

Malaria ist ein großes Gesundheitsproblem in Burundi. Die Krankheit ist die Hauptursache für Krankenhausaufenthalte und Todesfälle bei kleinen Kindern. Bis ein Impfstoff zur Verfügung steht, bleibt die Vorbeugung der Schlüssel. Dazu zählen Malariamedikamente und der physische Schutz vor Moskitos – zum Beispiel durch Moskitonetze und verbesserte sanitäre Einrichtungen.

Auch die Innenraum-Besprühung ist eine dieser Präventionstechniken. Dabei wird ein Insektizid auf die Wände und Decken von Gebäuden gesprüht, das die Moskitos abtötet. Es wirkt über Monate hinweg und reduziert in Kombination mit der Verwendung von Moskitonetzen die Zahl der Malariafälle drastisch.

Die Pandemie macht die Prävention schwierig

"Vergangenes Jahr war das Sprühen ein Schlüsselfaktor für den 80-prozentigen Rückgang der Malariafälle hier", sagt Dr. Hippolyte Mbomba, Projektleiter für Malaria im Bezirk Kinyinya im Osten Burundis. "Aber um effektiv zu sein, muss das Sprühen extrem sorgfältig vorbereitet, ausgeführt und wiederholt werden.”

Durch die COVID-19-Pandemie werden die herkömmlichen Bemühungen, gegen Malaria vorzugehen, in vielen Ländern erschwert. Um der Ausbreitung des Virus Einhalt zu gebieten, sind vielerorts Grenzen und Betriebe geschlossen.

Dadurch konnten u. a. auch Verteilungen von Anti-Moskito-Netzen nicht in gewohntem Umfang stattfinden. Außerdem sind Gesundheitssysteme durch die Behandlung von COVID-Patientinnen und Patienten bereits stark belastet bzw. überlastet. Umso wichtiger sind daher vorbeugende Maßnahmen, wie unsere Teams sie in Burundi vornehmen. 

"Kommt und besprüht unser Haus!"

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Gesundheitsbehörden benötigen mehrere Monate, um eine Sprühkampagne vorzubereiten. Die Insektizide dürfen nicht immer die gleichen sein, denn dann würden die Moskitos Resistenzen entwickeln. Die Logistik zu planen, die Teams auszubilden und die Informationen in den Gemeinden zu verbreiten, ist aufwendig.  

"Vergangenes Jahr haben wir hier zum ersten Mal Häuser ausgesprüht, und es gab natürlich eine Menge Fragen,” berichtet Jeanine Arakaza, Leiterin eine der 78 Sprühteams. “Dieses Jahr sind alle überzeugt. Die Menschen haben die Wirkung der letzten Kampagne gesehen. Sie folgen uns und sagen: Kommt und besprüht unser Haus, wir brauchen euch, wir wollen keine Malaria zu Hause!”

Dank modernster Technik jeden Tag ein genaues Ergebnis

Hochmoderne technische und logistische Vorbereitungen sind erforderlich für einen effektiven und umweltfreundlichen Sprüheinsatz.

Die andere große Herausforderung ist es, so viele Häuser in einem kurzen Zeitraum abzudecken. In Kinyinya wurden in weniger als einem Monat 67.000 Häuser behandelt.

"Wir führen eine Luftbildkartografie auf der Grundlage von Satellitenbildern durch, die in sogenannten 'Mapathons' bearbeitet werden”, erklärt Dr. Mbomba. “Jedes Haus, jeder Stall, jede Toilette wird aufgelistet, indem wir Teams mit Geolokalisierungsgeräten vor Ort arbeiten lassen. Auf diese Weise haben wir eine genaue Vorstellung von der Anzahl der Häuser, der Topografie und den vorhandenen Wegen. So können wir die Eingriffe planen und den Fortschritt Tag für Tag verfolgen."

“Man sieht alles, was vom eigenen und von allen anderen Teams geleistet wurde. Und man vergisst völlig die Müdigkeit des Tages. Das gibt uns den Mut, weiterzumachen”, ergänzt Jeanine Arakaza.

Familien müssen ihr Geld nicht mehr für Behandlungen ausgeben

Die Sprühkampagnen reduzieren die Zahl der Malariapatientinnen und Malariapatienten stark, doch Behandlungen gegen die Krankheit sind immer noch nötig. Wir bieten sie daher in 14 Gesundheitseinrichtungen im gesamten Bezirk Kinyinya an.  

Félicité hat eines ihrer Kinder in einem Gesundheitszentrum in Kinyinya zur Beratung gebracht. “Heute wissen wir, dass wir ins Krankenhaus kommen können und dass die Kinder gut und kostenlos behandelt werden. Wir kommen schneller, um uns behandeln zu lassen. ”

Ein nicht unbedeutender Nebeneffekt unserer kostenlosen Prävention und Behandlung: Die Familien können ihr Geld, das sie früher ohne unser Angebot für Behandlungen ausgeben mussten, jetzt für Lebensmittel oder die schulische Bildung ihrer Kinder verwenden. Und die Zeit, die sie sonst im Krankenhaus verbracht hätten, können sie zum Arbeiten auf den Feldern nutzen – ein wichtiger Schritt für einen geregelten Alltag.

Aktuellste Nachrichten & Artikel

Menstruieren in humanitären Krisen

Bulengo general + portraits
Phil Moore
Der Zugang zu angemessener Menstruationshygiene ist mitentscheidend für die Gesundheit einer Frau. Doch wie geht das in einer humanitären Krise?
Mehr lesen

„Zeit für wirkliche Veränderung anstatt Almosen“

COVID-19-Impfkampagne von Ärzte ohne Grenzen im Libanon.
Mohamad Cheblak/MSF
Stellungnahme zu den G7-Gesprächen über die Corona-Pandemie.
Mehr lesen

Neuer Bericht zeigt Ausmaß politisch verursachten…

Geschlossenes Lager auf Samos c) Dora Vangi_MSF
Dora Vangi_MSF
Ärzte ohne Grenzen ruft die EU auf, ihre Abschottungs- und Abschreckenspolitik zu beenden, die die Gesundheit von Geflüchteten in den Flüchtlingslagern bedroht.
Mehr lesen

Kinderarzt Leo Ho wird neuer Präsident von Ärzte…

Kinderarzt Leo Ho wird neuer Präsident von Ärzte ohne Grenzen Österreich. c) Herwig Prammer
c) Herwig Prammer
Leo Ho übernimmt ab sofort die Agenden als Präsident von Ärzte ohne Grenzen Österreich von seiner Vorgängerin Margaretha Maleh.
Mehr lesen

Myanmar: Schlechter Zugang zu Gesundheitsversorgung

Ein Patient mit HIV und Hepatitis C wird in der Klinik von Ärzte ohne Grenzen in Yangon betreut.
MSF/Ben Small
Ärzte ohne Grenzen ruft das Militär in Myanmar auf, den uneingeschränkten Zugang der Zivilbevölkerung zu Gesundheitsversorgung zu gewährleisten und den Schutz des medizinischen Personals vor Angriffen, Inhaftierungen und Einschüchterungen sicherzustellen.
Mehr lesen

Vertrauen ist alles!

Lisa Janin Masern
MSF
Für Krankenpflegerin Lisa Janin geht es an die Planung einer Masernimpfkampagne. Da gibt es einiges zu beachten. 30.000 Kinder sollen in 3 Wochen geimpft werden.
Mehr lesen

Masern und Mangelernährung

Demokratische Republik Kongo
Lisa Janin
Die Gesundheitslage in der Demokratischen Republik Kongo spitzt sich zu. Krankenpflegerin Lisa Janin steht plötzlich vor ganz neuen Herausforderungen.
Mehr lesen

Der Jahresbericht ist da

Measles intervention in Boso Manzi
MSF/Caroline Thirion
Das Jahr 2020 war in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich. Wo wir in diesem turbulenten Jahr geholfen haben und was Ihre Spende bewirkt hat – lesen Sie im aktuellen Jahresbericht.
Mehr lesen

Ein sicherer Platz für die Geburt

Gemeinsam für den Libanon
Tariq Keblaoui
Was, wenn man nicht einfach in ein Krankenhaus gehen kann für eine Geburt? Realität für viele Frauen im Libanon. Hebamme Johanna Dibiasi schildert die Situation.
Mehr lesen

Auf dem Motorrad zur Arbeit

Lisa Janin im Kongo
Lisa Janin
Krankenpflegerin Lisa Janin berichtet von den ersten Wochen in der Demokratischen Republik Kongo. Die größte Herausforderung: Menschen in entlegenen Gebieten zu helfen.
Mehr lesen

Libanon: Was bleibt, ist Hoffnung

Libanon: Was bleibt, ist Hoffnung
Tariq Keblaoui
Das kleine Land am Mittelmeer kommt nicht zur Ruhe: Wirtschaftskrise, politische Unruhen, COVID-19, die Explosion in Beirut. Doch Libanes:innen geben nicht auf.
Mehr lesen

Gaza: Das Leid tragen Zivilist:innen

Israeli forces injure hundreds of Palestinian men, women, and children in Jerusalem
MSF
Gaza: Der Konflikt zwischen israelischen und palästinensischen Gruppen ist eskaliert. Die Zahl der Opfer steigt täglich. Medizinische Versorgung droht zusammenzubrechen.
Mehr lesen