29.04.2021

Der umweltfreundliche Einsatz von Insektiziden macht es möglich: Rund 311.000 Menschen werden mehrere Monate ohne Angst vor dem Stich der Moskitos, die die Malaria übertragen, leben können.

Unsere Teams haben mit ihrem Sprüheinsatz dafür gesorgt. Das ist ein tolles Ergebnis im Osten Burundis bei weltweit immer noch tragischen Zahlen: 400.000 Menschen sterben jährlich an der Infektionskrankheit, 90 Prozent von ihnen in den Ländern Afrikas.

Eine Impfung wie gegen COVID-19 ist leider noch nicht in Sicht. Deswegen kämpfen wir auch präventiv durch das Aussprühen von Häusern gegen die Krankheit. Modernste Technik hilft dabei, eine so riesige Aktion erfolgreich zu machen. Das beflügelt gleichzeitig den Teamspirit.

Benoit Missage beobachtet die Abreise des Teams, das all seine Wände und Zimmerdecken mit einem Moskito-Spray behandelt hat. “Kommen Sie wieder und besuchen Sie uns”, ruft er ihnen nach. Flaschen und Pumpen auf dem Rücken, radeln sie weiter zum nächsten Haus.

Malariafälle um 80 Prozent gesunken

Malaria ist ein großes Gesundheitsproblem in Burundi. Die Krankheit ist die Hauptursache für Krankenhausaufenthalte und Todesfälle bei kleinen Kindern. Bis ein Impfstoff zur Verfügung steht, bleibt die Vorbeugung der Schlüssel. Dazu zählen Malariamedikamente und der physische Schutz vor Moskitos – zum Beispiel durch Moskitonetze und verbesserte sanitäre Einrichtungen.

Auch die Innenraum-Besprühung ist eine dieser Präventionstechniken. Dabei wird ein Insektizid auf die Wände und Decken von Gebäuden gesprüht, das die Moskitos abtötet. Es wirkt über Monate hinweg und reduziert in Kombination mit der Verwendung von Moskitonetzen die Zahl der Malariafälle drastisch.

Die Pandemie macht die Prävention schwierig

"Vergangenes Jahr war das Sprühen ein Schlüsselfaktor für den 80-prozentigen Rückgang der Malariafälle hier", sagt Dr. Hippolyte Mbomba, Projektleiter für Malaria im Bezirk Kinyinya im Osten Burundis. "Aber um effektiv zu sein, muss das Sprühen extrem sorgfältig vorbereitet, ausgeführt und wiederholt werden.”

Durch die COVID-19-Pandemie werden die herkömmlichen Bemühungen, gegen Malaria vorzugehen, in vielen Ländern erschwert. Um der Ausbreitung des Virus Einhalt zu gebieten, sind vielerorts Grenzen und Betriebe geschlossen.

Dadurch konnten u. a. auch Verteilungen von Anti-Moskito-Netzen nicht in gewohntem Umfang stattfinden. Außerdem sind Gesundheitssysteme durch die Behandlung von COVID-Patientinnen und Patienten bereits stark belastet bzw. überlastet. Umso wichtiger sind daher vorbeugende Maßnahmen, wie unsere Teams sie in Burundi vornehmen. 

"Kommt und besprüht unser Haus!"

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Gesundheitsbehörden benötigen mehrere Monate, um eine Sprühkampagne vorzubereiten. Die Insektizide dürfen nicht immer die gleichen sein, denn dann würden die Moskitos Resistenzen entwickeln. Die Logistik zu planen, die Teams auszubilden und die Informationen in den Gemeinden zu verbreiten, ist aufwendig.  

"Vergangenes Jahr haben wir hier zum ersten Mal Häuser ausgesprüht, und es gab natürlich eine Menge Fragen,” berichtet Jeanine Arakaza, Leiterin eine der 78 Sprühteams. “Dieses Jahr sind alle überzeugt. Die Menschen haben die Wirkung der letzten Kampagne gesehen. Sie folgen uns und sagen: Kommt und besprüht unser Haus, wir brauchen euch, wir wollen keine Malaria zu Hause!”

Dank modernster Technik jeden Tag ein genaues Ergebnis

Hochmoderne technische und logistische Vorbereitungen sind erforderlich für einen effektiven und umweltfreundlichen Sprüheinsatz.

Die andere große Herausforderung ist es, so viele Häuser in einem kurzen Zeitraum abzudecken. In Kinyinya wurden in weniger als einem Monat 67.000 Häuser behandelt.

"Wir führen eine Luftbildkartografie auf der Grundlage von Satellitenbildern durch, die in sogenannten 'Mapathons' bearbeitet werden”, erklärt Dr. Mbomba. “Jedes Haus, jeder Stall, jede Toilette wird aufgelistet, indem wir Teams mit Geolokalisierungsgeräten vor Ort arbeiten lassen. Auf diese Weise haben wir eine genaue Vorstellung von der Anzahl der Häuser, der Topografie und den vorhandenen Wegen. So können wir die Eingriffe planen und den Fortschritt Tag für Tag verfolgen."

“Man sieht alles, was vom eigenen und von allen anderen Teams geleistet wurde. Und man vergisst völlig die Müdigkeit des Tages. Das gibt uns den Mut, weiterzumachen”, ergänzt Jeanine Arakaza.

Familien müssen ihr Geld nicht mehr für Behandlungen ausgeben

Die Sprühkampagnen reduzieren die Zahl der Malariapatientinnen und Malariapatienten stark, doch Behandlungen gegen die Krankheit sind immer noch nötig. Wir bieten sie daher in 14 Gesundheitseinrichtungen im gesamten Bezirk Kinyinya an.  

Félicité hat eines ihrer Kinder in einem Gesundheitszentrum in Kinyinya zur Beratung gebracht. “Heute wissen wir, dass wir ins Krankenhaus kommen können und dass die Kinder gut und kostenlos behandelt werden. Wir kommen schneller, um uns behandeln zu lassen. ”

Ein nicht unbedeutender Nebeneffekt unserer kostenlosen Prävention und Behandlung: Die Familien können ihr Geld, das sie früher ohne unser Angebot für Behandlungen ausgeben mussten, jetzt für Lebensmittel oder die schulische Bildung ihrer Kinder verwenden. Und die Zeit, die sie sonst im Krankenhaus verbracht hätten, können sie zum Arbeiten auf den Feldern nutzen – ein wichtiger Schritt für einen geregelten Alltag.

Aktuellste Nachrichten & Artikel

„Habibi, das Leben im Libanon ist schwer geworden“

Graffiti in Beirut, Libanon
Patricia Otuka-Karner/MSF
Den Menschen im Libanon geht es immer schlechter. Patricia Otuka-Karner, Leiterin unserer Pressestelle, hat das vor Ort hautnah mitbekommen. Hier berichtet sie.
Mehr lesen

Afghanistan: Die Klinik am Laufen halten

Kunduz Emergency Trauma Unit
Stig Walravens/MSF
Ein Mitarbeiter aus unserer Klinik in Kundus berichtet vom Arbeitsalltag in Afghanistan. Zwischen Nächten im Bunker und Momenten der Hoffnung.
Mehr lesen

Äthiopien: Hilfe auf Anordnung ausgesetzt

Ärzte ohne Grenzen im Einsatz.
iAko M. Randrianarivelo/Mira Photo
Ärzte ohne Grenzen musste alle Hilfsprojekte in den äthiopischen Regionen Amhara, Gambella und Somali sowie im Westen und Nordwesten der Region Tigray aussetzen. Dies ist die Konsequenz einer Anordnung zur dreimonatigen Aussetzung der Hilfe seitens der äthiopischen Agentur für Organisationen der Zivilgesellschaft (ACSO) vom 30. Juli.
Mehr lesen

Moria brennt noch

MSF response to Moria Fire
Enri CANAJ/Magnum
Vor einem Jahr brannte das Geflüchtetenlager Moria in Griechenland ab. Wir haben uns angesehen, ob sich die Situation für die Menschen in den Lagern verbessert hat.
Mehr lesen

Fotostory: Halas Comeback nach dem Unfall

Treating child injuries in blockaded Gaza 02
Virginie Nguyen Hoang
Nach einem Autounfall ist Halas Bein zerquetscht. Die Verletzung ist kompliziert - die Heilung langwierig, aber unsere Teams sind auf Fälle wie Halas spezialisiert.
Mehr lesen

Libanon: Medikamente als Luxusgut

Libanon im Logistik Lager
Tariq Keblaoui
Der Preis für Medikamente hat sich teilweise verzehnfacht. Zwei österreichische Logistiker:innen erzählen von den Herausforderungen, sie dennoch zu den Menschen zu bringen.
Mehr lesen

Klimawandel: Für den Notfall vorbereitet

From reactive to proactive: EPREP training in Beira
MSF/Amanda Furtado Bergman
Mosambik spürt die Auswirkungen des Klimawandels besonders. Extreme Wetterereignisse sind die Folge. Unsere Teams haben sich etwas überlegt, um vorbereitet zu sein.
Mehr lesen

Diagnose 03/2021: Kostbares Nass

Hepatitis E, AWD and WASH in Bentiu IDP camp, South Sudan
Damaris Giuliana/MSF
Wasser ist ein Lebenselixier, doch schmutziges Wasser kann tödliche Folgen haben. Lesen Sie hier mehr darüber, wie unsere Teams Milliarden Liter Wasser pro Jahr aufbereiten.
Mehr lesen

"Es ist ein unsichtbarer Schmerz"

Salamabia Sexual Violence
MSF/Carl Theunis
Mehr als 10.000 Betroffene von sexualisierter Gewalt haben in unseren Gesundheitszentren um Hilfe gebeten. Die tatsächliche Zahl der Betroffenen kennt niemand.
Mehr lesen

Unsere Hilfe nach dem Erdbeben in Haiti

Haiti Earthquake 2021
Souchet Hippolyte/MSF
Nach dem Erdbeben leisten unsere Teams in Haiti medizinische Nothilfe, die Schäden sind enorm, viele Orte sind nur schwer erreichbar.
Mehr lesen

Ernährungskrise in Madagaskar: Ohne Visa muss Ärzte…

Madagaskar, 6.7.2021: Die vierjährige Founy wird von Ärzte ohne Grenzen gegen Mangelernährung und Malaria behandelt (c) Solen Mourlon/MSF
(c) Solen Mourlon/MSF
Ohne Einreisevisa für internationale Mitarbeiter:innen kann Ärzte ohne Grenzen die Hilfe inmitten einer schweren Ernährungskrise in Süd-Madagaskar nicht fortsetzen.
Mehr lesen

Afghanistan: Nothilfe vor Ort

MSF IDP activities in Kunduz July 2021
Prue Coakley/MSF
Trotz der herausfordernden Situation im Land, leisten unsere Teams weiterhin medizinische Hilfe und behandeln Menschen in Not.
Mehr lesen