Nepal

Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Austria Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

2002

Beginn der Arbeit

58

Einsatz­kräfte

Ländervergleich Österreich & Nepal

AT
NP
83.60
63.00

Lebenserwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
NP
78.40
62.00

Lebenserwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
NP
4.00
46.00

Säuglingssterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
NP
4.90
0.20

Ärzte

je 1000 Einwohner

Quelle: WHO, data.worldbank.org

EPA/Narendra Shrestha
Kathmandu, Nepal, 25.04.2015: Menschen suchen in den Trümmern eines eingestürzten Hauses nach Überlebenden.

Nach zwei verheerenden Erdbeben im April und Mai 2015 entsendete Ärzte ohne Grenzen Notfallteams und Hilfsgüter nach Nepal. Schätzungsweise 8.500 Menschen wurden getötet und etwa 20.000 Personen verletzt.

Ein Erdbeben der Stärke 7,8 auf der Richterskala hatet am Morgen des 25. April 2015 das Kathmandu-Tal heimgesucht. Das Epizentrum des ersten Erdbebens lag im Bezirk Gorkha, etwa 80 Kilometer westlich von Kathmandu, das zweite in Charikot. Zahlreiche Gebäude in Kathmandu und Umgebung wurden zerstört. Auch Teile von Nordindien, in den Bundesstaaten Bihar und Uttar Pradesh, waren betroffen. Am 12. Mai 2015 wurde Nepal erneut von einem schweren Beben erschüttert.

Hintergrund:

Naturkatastrophen, entlegene Dörfer in schwer erreichbaren Bergregionen

Unsere Hilfsprogramme in Nepal:

  • medizinische Hilfe für Menschen in entlegenen Bergregionen mittels Hubschrauber und Helikopter
  • Überweisung von Notfällen in Krankenhäuser
  • medizinische Versorgung von Kindern unter fünf Jahren und Schwangeren sowie psychologische Hilfe in Gesundheitszentren in den Bezirken Gorkha, Dhading, Nuwakot, Rasuwa, Sindhupalchowk und Dolakha 
  • Errichtung eines aufblasbaren Krankenhauses in Argutha, Bezirk Gorkha, als Ersatz für ein zerstörtes Gesundheitszentrum
  • Basisgesundheitsversorgung und kleinere chirurgische Eingriffe in einer temporären Zeltklinik in Chhapchet, Bezirk Dhading, wo das Erdbeben große Schäden verursacht hatte
  • Lieferung von Zelten, Wellblechen und Wiederaufbaukits zum Bau von festen Unterkünften in Bergregionen auf dem Luftweg
  • Sprechstunden, psychologische Hilfe und Versorgung von Notfällen im orthopädischen Krankenhaus in Kathmandu 
  • Verteilung von Nahrungsmitteln, Unterkünften sowie Koch- und Hygieneutensilien an Haushalte
  • Bau eines Trinkwassernetzwerks sowie von Sanitäranlagen im Vertriebenenlager Cheechipathi in Kathmandu
  • Chirurgie und Materialspenden für das Rückenmarks-Rehabilitations-Zentrum in Sangha sowie postoperative Versorgung der PatientInnen durch Physiotherapie, Verbandswechsel, medizinische Nachsorge und psychologische Hilfe
  • Bau einer neuen Station für die allgemeine Rehabilitation
  • Übergabe der Aktivitäten an das Rückenmarks-Rehabilitations-Zentrum mit Ende 2015
  • Notaufnahme, stationäre Versorgung und Betreuung von Operationssaal, Labor und Röntgenabteilung in einem Basisgesundheitszentrum in Charikot
  • Übergabe der Aktivitäten in Charikot an eine öffentlich-private Partnerschaft mit Ende 2015

Quelle: International Activity Report 2015

Am 2. Juni 2015 verloren drei Teammitglieder von Ärzte ohne Grenzen und der Pilot bei einem Hubschrauberunfall ihr Leben. Sandeep Mahat, Jessica Wilford und Sher Bahadur Karki (Raj) sowie der Pilot Subek Shrestha waren auf dem Rückflug nach Kathmandu, als der Unfall passierte. Sie hatten zuvor Hilfe in die Dörfer des Bezirks Sindhupalchowk gebracht. Wir gedenken unserer KollegInnen und ihrer Familien.

Mehr dazu

Chronologie unserer Hilfe nach den beiden Erdbeben

Ärzte Ohne Grenzen Österreich Logo
Rückblick auf die Aktivitäten von 24. April bis 10. Juni 2015
Mehr lesen

In memoriam

Ärzte Ohne Grenzen Österreich Logo
Wir nehmen in großer Trauer Abschied von unseren KollegInnen Sandeep Mahat, Jessica Wilford und Sher Bahadur Karki (Raj), die bei einem Hubschrauberabsturz in Nepal ums Leben kamen.
Mehr lesen

Wiederaufbau in Nepal: Psychologische Hilfe nach…

Nepal Quake Aftermath: Mental Health
Kamini Deshmukh
Nach den beiden verheerenden Erdbeben in Nepal bieten Teams von Ärzte ohne Grenzen vor Ort psychologische Hilfe für die Bevölkerung an und unterstützen die Menschen dabei, ihr Leben wieder neu aufzubauen.
Mehr lesen

Nepal: Von Ärzte ohne Grenzen gecharterter…

Ärzte Ohne Grenzen Österreich Logo
Am 2. Juni verunglückte in Nepal während eines Einsatzes für humanitäre Hilfe ein Helikopter. Ärzte ohne Grenzen drückt den Familien und Freunden der Verunglückten das tiefste Beileid aus. Wir bitten darum, die Privatsphäre der Familien der Opfer in dieser für sie äußerst schwierigen Zeit zu respektieren.
Mehr lesen

Die Erdbeben überraschten Nepal, doch jetzt steht…

MSF Response to Nepal Earthquake
Brian Sokol/Panos Pictures
Ärzte ohne Grenzen befindet sich im Wettlauf gegen die Zeit, um rechtzeitig vor dem Monsun-Regen die Menschen in entlegenen Dörfern mit medizinischem Material und Notunterkünften zu versorgen.
Mehr lesen

Jedes Leben zählt – Bericht aus dem Erdbebengebiet…

MSF Response to Nepal Earthquake
Brian Sokol/Panos Pictures
„Ich hatte Glück, dass die Ärzte mich gefunden haben. Ich hatte große Schmerzen. Ich dachte, ich werde sterben“, erzählt der 26-jährige Maila Gurung.
Mehr lesen

Erdbeben in Nepal: Ärzte ohne Grenzen unterstützt…

MSF Response to Nepal Earthquake
Brian Sokol/Panos
Bei den beiden schweren Erdbeben in Nepal kamen tausende Menschen ums Leben, zehntausende wurden verletzt und Millionen verloren ihre Lebensgrundlage. Teams von Ärzte ohne Grenzen kamen bereits kurz nach dem ersten Beben ins Land und unterstützen die Betroffenen weiterhin.
Mehr lesen

Nepal: Nach erneutem Erdbeben erkunden Teams Lage…

Benoit Finck/MSF
Ein zweites starkes Erdbeben hat am 12. Mai Nepal erschüttert. Teams von Ärzte ohne Grenzen machen sich gerade ein Bild von den neuen Bedürfnissen der Überlebenden.
Mehr lesen

Teams von Ärzte ohne Grenzen haben entlegene…

Mobile clinic in Sindhupalchowk and Pasuwa districts, Nepal
Matt Arnold/MSF
Das Erdbeben vom 25. April hat die Bezirke Dhading, Gorkha, Rasuwa und Sindhupalchowk besonders hart getroffen, und bisher haben viele Dörfer dort noch keine oder nur sehr wenig Hilfe erhalten.
Mehr lesen

Nepal: „Die größte Herausforderung sind jetzt…

Kathmandu, Nepal
Jean-Paul Delain/MSF
Dr. Prince Mathew berichtet aus Nepal von den großen logistischen Herausforderungen vor Ort im Erdbebengebiet und von unseren ersten Hilfsaktivitäten.
Mehr lesen