29.04.2021

In Indien haben die täglichen Neuinfektionen Höchstwerte von mehr als 300.000 Menschen pro Tag erreicht. 

Die Gesundheitseinrichtungen im Land sind völlig überfordert und benötigen dringend Unterstützung bei der Bekämpfung der zweiten COVID-19-Welle. 

Die Situation ist sehr besorgniserregend. Das ist der größte Anstieg seit Beginn der Pandemie.

Dilip Bhaskaran, Einsatzleiter für COVID-19-Aktivitäten in Indien

"Sie hat alle überrollt" - Gesundheitssystem am Limit

„Niemand war auf diese zweite Welle ausreichend vorbereitet“, sagt Mabel Morales, medizinische Koordinatorin von Ärzte ohne Grenzen in Indien. „Sie hat alle überrollt und in sehr kurzer Zeit zu einer großen Krise geführt. Die Behörden hier sind gut organisiert und reagieren auf die Situation, so gut sie können. Doch die Fallzahlen steigen, und wird es immer schwieriger, noch Betten für die Erkrankten zu finden.“

Vor allem in der Stadt Mumbai im Bundesstaat Maharashtra ist die steigende Zahl der COVID-19-Fälle besonders markant. Das dortige Gesundheitssystem ist am Limit. Die Stadt ist dicht besiedelt, und fast 42 Prozent der Bevölkerung leben unter schlechten hygienischen Bedingungen in informellen Siedlungen und Slums, wodurch die Menschen einem sehr hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind. 

Wie schon bei der ersten Welle, sind unsere Teams vor Ort und arbeiten zusammen mit den indischen Behörden auf Hochtouren, um das Infektionsgeschehen schnell wieder unter Kontrolle zu bringen. 

Ausweitung unserer Aktivitäten gegen zweite Welle

„Wir unterstützen die lokalen Gesundheitsbehörden im Jumbo-Krankenhaus, dem größten COVID-19-Behandlungszentren in Mumbai“, so Laura Leyser, Geschäftsführerin von Ärzte ohne Grenzen Österreich.

Die Einrichtung verfügt über 2.000 Betten. Ein Team von Ärzte ohne Grenzen bestehend aus 50 Personen – Labortechnikerinnen, Anästhesisten, Ärztinnen, Krankenpflegern und Psychologinnen – arbeitet daran, die Kapazitäten für die Behandlung von mäßig schwer erkrankten und kritischen COVID-19-Patientinnen und -Patienten zu verbessern. Wir managen die Beobachtung der Patientinnen und Patienten sowie Triage auf sechs Stationen mit je 28 Sauerstoffbetten. Die Hilfe wird weiterausgebaut und unsere Teams organisieren vier Stationen mit je 28 Sauerstoffbetten unterstützen. Außerdem erhält das Jumbo-Spital zehn High-Flow-Nasenkanülen-Maschinen, die die Sauerstofftherapie unterstützen werden.

Gesundheitspersonal schützen

„Als medizinische Organisation ist uns besonders auch die Sicherheit des Gesundheitspersonals wichtig. Aufgrund der massiven Überlastung und der hohen Patientinnen- und Patientenzahl ist es wichtig, ihre Sicherheit zu garantieren. Wir unterstützen daher auch die Einhaltung der Versorgungsqualität und Infektionsprävention und -kontrolle“, betont Geschäftsführerin Leyser.

Dass die Arbeitsbedingungen in einer improvisierten COVID-19-Station aussieht alles andere als einfach sind, berichtet Gautam Hari Govind, Koordinator für medizinische Aktivitäten in Mumbai: „Stellen sie sich ein behelfsmäßig errichtetes Krankenhaus in einem riesigen Zelt vor. Als ich es zum ersten Mal betreten habe, war das eine surreale Erfahrung. So etwas habe ich noch nie gesehen. Es ist, als würde man ein riesiges Schiff betreten. Die Decke ist wirklich hoch, aber die Belüftung ist nicht besonders gut. Morgens wird es in Mumbai sehr schwül. Es ist unerträglich heiß. Und acht Stunden lang in einem Schutzanzug zu arbeiten, das ist unvorstellbar. Die Hitze ist fast nicht zu ertragen.“

Dr sharanya in the fever clinic taking a sample 2.jpg
Abhinav Chatterjee/MSF
Die Gesundheitseinrichtungen im Land sind überfordert. Hilfe wird dringend benötigt.

Präventionsmaßnahmen für besonders schutzbedürftige Menschen

Ein weiterer wichtiger Teil des Einsatzes ist auch die Durchführung von Präventionsmaßnahmen für besonders schutzbedürftige Menschen mit Vorerkrankungen wie Diabetes, HIV oder multiresistenter Tuberkulose. „In den Slums mangelt es oft an essentieller Infrastruktur wie Wasserleitungen, angemessenen Toiletten und einer funktionierenden Müllabfuhr. Oft leben fünf oder sechs Menschen in einem Raum mit weniger als zehn Quadratmetern“, beschreibt Laura Leyser die Lebensbedingungen vieler Menschen in Mumbai. „Gerade für Risikogruppen kommt der COVID-19-Ausbruch zusätzlich zu bestehenden Herausforderungen. Wenn wir uns erinnern, wie unser gut funktionierendes Gesundheitssystem in Österreich durch die Pandemie bereits beeinträchtigt wird, kann man sich vorstellen, wie das in vielen unserer Einsatzländer ist. Gerade in Indien ist der Zugang zu Gesundheitsversorgung stark vom Einkommen der Menschen und ihrem Wohnort abhängig.“

Unsere Teams führen das Hilfsprogramm für über 2.000 Patienten und Patientinnen mit medikamentenresistenter Tuberkulose weiter, die in einer Klinik der medizinischen Hilfsorganisation sowie im Krankenhaus Shatabdi behandelt werden. Zudem bieten wir psychosoziale Unterstützung und regelmäßige Hausbesuche für identifizierte besonders gefährdete Risikogruppen.

Digitale Gesundheitsaufklärung

Um die Ausbreitung übertragbarer Krankheiten zu stoppen, ist es wichtig, die Bevölkerung zu erreichen: Daher hat Ärzte ohne Grenzen die digitale Gesundheitsaufklärung und die Hygiene-Maßnahmen im Viertel M-East Ward (MEW) von Mumbai, wo die Einhaltung von Abstandsregeln und die Prävention von COVID-19 besonders schwer umzusetzen sind, wieder aufgenommen.

Durch Gesundheitsinformationen sollen Ansteckungen der am meisten gefährdeten Menschen in dicht besiedelten Slums verhindert werden. Die Verbreitung der Aufklärungsnachrichten findet teilweise via digitale Medien statt, um viele Menschen zu erreichen. Die Teams informieren die Bevölkerung aber auch via Lautsprecher auf herumfahrenden Tuk-Tuks über Infektions- und Präventionsmaßnamen. Sie verteilen auch Hygiene-Kits mit Masken. 

So wurde die erste COVID-19 Welle in Mumbai bekämpft

Im vergangenen Jahr hatten unsere Teams in Mumbai schon einmal mit dem Gesundheitsministerium an Maßnahmen zum Screening und bei der Behandlung von betroffenen Patientinnen und Patientinnen zusammengearbeitet.

Der Bundesstaat Maharashtra mit der Hauptstadt Mumbai verzeichnete schon während der ersten Welle die höchsten Fallzahlen.

Im Viertel M-East, wo die Einhaltung von Abstandsregeln und die Prävention von COVID-19 besonders schwer umzusetzen sind, waren unsere Teams während der ersten Welle im Einsatz. 

Unsere Aktivitäten gegen die erste COVID-Welle

Trotz der zahlreichen Schwierigkeiten konnten wir damals gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium schnell auf die Pandemie reagieren und richteten Screening-, Test- und Behandlungsstationen ein, um die Zahl der Neuinfektionen und Todesfälle zu senken. 

„Wir stellten den Bewohnerinnen und Bewohnern von M-East kostenlos Gesichtsmasken, Seife und Hygienesets zur Verfügung und ermöglichten eine stationäre Behandlung von Patientinnen und Patienten, die positiv auf COVID-19 getestet wurden, um spezialisierte COVID-19-Zentren zu entlasten", erklärte Dr. Hemant Sharma, Koordinator unserer COVID-19-Projektgruppe in Mumbai. „Um die Behandlungsergebnisse für Patientinnen und Patienten in einem kritischen Zustand mit vereinfachten Techniken zu verbessern, installierten wir auch fünf leistungsfähige nasale Sauerstoffgeräte.“

Die Aktivitäten, gepaart mit vielen anderen Maßnahmen, halfen die Pandemie vorläufig in den Griff zu bekommen. Doch nun schnellen die Fallzahlen mit besorgniserregender Geschwindigkeit wieder in die Höhe. Mehr als 300.000 Neuinfektionen pro Tag meldet das Land. Die Kapazitäten in den Krankenhäusern haben ihre Limits erreicht. Bleibt zu hoffen, dass die Maßnahmen auch diesmal bald greifen. 

„Die Bedürfnisse hier sind so groß und wir leisten einen überschaubaren Beitrag. Aber es ist wichtig, dass wir hier sind, um zu helfen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anderer Gesundheitseinrichtungen kommen zu uns, um an den Schulungen teilzunehmen, und wir können sie unterstützen und unser Wissen teilen“, erläutert Morales. „Wir alle fühlen uns unseren Patientinnen und Patienten und dem Personal sehr solidarisch. Ich habe das Gefühl, dass hier am richtigen Ort zu sein. Wir arbeiten alle zusammenarbeiten. Es ist harte Arbeit, aber ich bin froh, ein Teil davon zu sein.“


Aktuellste Nachrichten & Artikel

„Zeit für wirkliche Veränderung anstatt Almosen“

COVID-19-Impfkampagne von Ärzte ohne Grenzen im Libanon.
Mohamad Cheblak/MSF
Stellungnahme zu den G7-Gesprächen über die Corona-Pandemie.
Mehr lesen

Neuer Bericht zeigt Ausmaß politisch verursachten…

Geschlossenes Lager auf Samos c) Dora Vangi_MSF
Dora Vangi_MSF
Ärzte ohne Grenzen ruft die EU auf, ihre Abschottungs- und Abschreckenspolitik zu beenden, die die Gesundheit von Geflüchteten in den Flüchtlingslagern bedroht.
Mehr lesen

Kinderarzt Leo Ho wird neuer Präsident von Ärzte…

Kinderarzt Leo Ho wird neuer Präsident von Ärzte ohne Grenzen Österreich. c) Herwig Prammer
c) Herwig Prammer
Leo Ho übernimmt ab sofort die Agenden als Präsident von Ärzte ohne Grenzen Österreich von seiner Vorgängerin Margaretha Maleh.
Mehr lesen

Myanmar: Schlechter Zugang zu Gesundheitsversorgung

Ein Patient mit HIV und Hepatitis C wird in der Klinik von Ärzte ohne Grenzen in Yangon betreut.
MSF/Ben Small
Ärzte ohne Grenzen ruft das Militär in Myanmar auf, den uneingeschränkten Zugang der Zivilbevölkerung zu Gesundheitsversorgung zu gewährleisten und den Schutz des medizinischen Personals vor Angriffen, Inhaftierungen und Einschüchterungen sicherzustellen.
Mehr lesen

Vertrauen ist alles!

Lisa Janin Masern
MSF
Für Krankenpflegerin Lisa Janin geht es an die Planung einer Masernimpfkampagne. Da gibt es einiges zu beachten. 30.000 Kinder sollen in 3 Wochen geimpft werden.
Mehr lesen

Masern und Mangelernährung

Demokratische Republik Kongo
Lisa Janin
Die Gesundheitslage in der Demokratischen Republik Kongo spitzt sich zu. Krankenpflegerin Lisa Janin steht plötzlich vor ganz neuen Herausforderungen.
Mehr lesen

Der Jahresbericht ist da

Measles intervention in Boso Manzi
MSF/Caroline Thirion
Das Jahr 2020 war in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich. Wo wir in diesem turbulenten Jahr geholfen haben und was Ihre Spende bewirkt hat – lesen Sie im aktuellen Jahresbericht.
Mehr lesen

Ein sicherer Platz für die Geburt

Gemeinsam für den Libanon
Tariq Keblaoui
Was, wenn man nicht einfach in ein Krankenhaus gehen kann für eine Geburt? Realität für viele Frauen im Libanon. Hebamme Johanna Dibiasi schildert die Situation.
Mehr lesen

Auf dem Motorrad zur Arbeit

Lisa Janin im Kongo
Lisa Janin
Krankenpflegerin Lisa Janin berichtet von den ersten Wochen in der Demokratischen Republik Kongo. Die größte Herausforderung: Menschen in entlegenen Gebieten zu helfen.
Mehr lesen

Libanon: Was bleibt, ist Hoffnung

Libanon: Was bleibt, ist Hoffnung
Tariq Keblaoui
Das kleine Land am Mittelmeer kommt nicht zur Ruhe: Wirtschaftskrise, politische Unruhen, COVID-19, die Explosion in Beirut. Doch Libanes:innen geben nicht auf.
Mehr lesen

Gaza: Das Leid tragen Zivilist:innen

Israeli forces injure hundreds of Palestinian men, women, and children in Jerusalem
MSF
Gaza: Der Konflikt zwischen israelischen und palästinensischen Gruppen ist eskaliert. Die Zahl der Opfer steigt täglich. Medizinische Versorgung droht zusammenzubrechen.
Mehr lesen

Auf nach Salamabila!

Lisa Janin packt für den Einsatz
Lisa Janin
Für Krankenpflegerin Lisa Janin geht es in die Demokratische Republik Kongo. Wie es ist wohl, an einem neuen Arbeitsplatz in einer neuen Umgebung anzukommen?
Mehr lesen