Psychiater und Psychiaterinnen, Psychologen und Psychologinnen, Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen

Viele unserer Patienten und Patientinnen leben in extremen oder anhaltenden Krisenregionen und leiden unter den Auswirkungen von bewaffneten Konflikten, Gewalt oder Naturkatastrophen. Der Bedarf nach psychosozialer Betreuung ist in vielen unserer Projekten groß.

Ihre Hauptaufgabe im Einsatz mit Ärzte ohne Grenzen ist die Schulung einheimischer Fachkräfte in Krisenintervention und psychosozialer Erstversorgung. Gemeinsam mit dem lokalen Personal versuchen Sie, Menschen zu helfen, traumatische Erlebnisse nach Krieg und Vertreibung aufzuarbeiten. Oder aber Sie helfen Betroffenen von HIV und Tuberkulose, die lebenslang Medikamente einnehmen müssen bzw. eine langwierige und schmerzhafte Therapie durchstehen müssen.

Als "Mental Health Officer" bauen Sie während Ihres Einsatzes eine kulturell und sozial angemessene psychosoziale Versorgung auf. Sie leiten die Teams und evaluieren den Projektverlauf sowie die -Ergebnisse. Ein wichtiger Schwerpunkt Ihrer Arbeit ist auch die Rekrutierung von psychosozialen Beratern und Beraterinnen vor Ort sowie deren Fortbildung und Betreuung.

Spezielle Anforderungen:

  • abgeschlossenes Studium/Facharztausbildung/Ausbildung in Psychotherapie (für Psychologen und Psychologinnen abgeschlossenes Studium der klinischen Psychologie) verbunden mit mindestens zwei Jahren relevanter Berufserfahrung z.B. in der klinischen Arbeit mit Trauma-Patienten und -Patientinnen, in der Gewaltprävention und Therapie ihrer Opfer oder im HIV / Aids Counselling
  • Erfahrung in den Bereichen Ausbildung und Supervision
  • Kreativität und die Bereitschaft, Wege für das Arbeiten mit Laien in einem anderen kulturellen Umfeld zu finden
  • Reise- oder Berufserfahrung in Afrika, Asien oder Lateinamerika
  • fließendes Englisch, Kenntnisse einer weiteren Fremdsprache (insbesondere Französisch) sind von Vorteil
  • sechs bis neun Monate Zeit für einen Einsatz

Video-Interview

Psychotherapeutin Margaretha Maleh im Interview über ihre Arbeit bei Ärzte ohne Grenzen:

In Kooperation mit whatchado

Vervielfältigen