Unsere Hilfe in Syrien

Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Austria Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

2009

Beginn der Arbeit

773

Einsatz­kräfte

Ländervergleich Österreich & Syrian Arab Republic

AT
SY
83.60
59.50

Lebenserwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
SY
78.40
52.50

Lebenserwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
SY
4.00
17.50

Säuglingssterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
SY
4.90
1.60

Ärzte

je 1000 Einwohner

Quelle: WHO, data.worldbank.org

Syria: Situation in Idlib deteriorates dramatically
MSF
Ost-Aleppo, Syrien, 11.11.2016: Doktor Abu Wasim, Chirurg, in einem Krankenhaus nach einem Luftschlag. 

Unsere Aktivitäten im Überblick:

  • 515.100 ambulante Sprechstunden
  • 169.100 Routineimpfungen
  • 14.800 Entbindungen, einschließlich Kaiserschnitten
  • 37.200 stationäre Aufnahmen 
  • 7.280 psychologische Einzelgespräche
  • 13.500 chirurgische Eingriffe

Unsere Hilfe in Syrien im Einzelnen (Auszug):

  • Unsere Hilfe in Syrien wurde auch im Jahr 2019 durch Unsicherheit und Zugangsbeschränkungen stark begrenzt.
  • Im Nordwesten Syriens lebten Hunderttausende Vertriebene, nachdem die Regierung und ihre Alliierten in der Provinz Idlib eine Offensive gestartet hatten. Schulen, Krankenhäuser, Marktplätze und Vertriebenenlager wurden während der Angriffe getroffen und zerstört.  Im Rahmen unserer Hilfe in Syrien unterstützten wir zahlreiche Krankenhäuser und Kliniken in den Provinzen Idlib und Aleppo. Wir setzten auch das Co-Management in drei Referenzkrankenhäusern fort. In Atmeh betreuten wir eine Station für Verbrennungen: Unsere Teams nahmen chirurgische Eingriffe vor, legten Wundverbände an und boten Physiotherapie sowie psychologische Hilfe an. Zudem unterstützten sie Impfprogramme in Kliniken und Vertriebenenlagern und stellten überlebenswichtige Medikamente für rund 100 Patientinnen und Patienten mit Nierenerkrankungen in Idlib zur Verfügung. Da aufgrund des Konflikts die Anzahl vertriebener Menschen in den Lagern zunahm, verstärkten wir unsere Hilfe in Syrien durch die Verteilung von Hilfsgütern, Wasser- und Sanitäraktivitäten sowie die Lieferung von medizinischem Nothilfematerial. Zudem stellten wir in den Camps mehr mobile Kliniken zur Verfügung.
  • Im Nordosten des Landes starteten wir im Januar 2019 ein großes Nothilfeprogramm in der Provinz al-Hasaka: Wir verteilten im Lager al-Hol Hilfsgüter und eröffneten eine Klinik mit einem umfassenden medizinischen Angebot. Diese Hilfe in Syrien umfasste auch Wasser- und Sanitäraktivitäten. In der Provinz al-Rakka flammte der Konflikt im Oktober wieder auf, so dass die Vertriebenen das Camp Ain Issa, in dem wir tätig waren, fluchtartig verließen. In der Stadt Rakka betreuten wir weiterhin ein Gesundheitszentrum, sanierten einen Teil des Krankenhauses und unterstützten diverse Krankenhausstationen. Das Team blieb auch weiterhin in der Geburtshilfeklinik in Kobane/Ain Al Arab tätig (Provinz Aleppo). Zudem verteilten wir im Rahmen unserer Hilfe in Syrien im Oktober dringend benötigte Hilfsgüter in den Vertriebenencamps in Tal Tamer, al-Hasaka und Newroz.

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 2009 Hilfe in Syrien an.

Mai 2020

Quelle: International Activity Report 2019

Mehr dazu

Syrien: Drohende Schließung von Grenzübergängen für…

Chahine Ziadeh musste 2016 aufgrund schwerer Kämpfe sein Zuhause verlassen und lebt seit zwei Jahren im Lager Fan Al-Shemali in der Region Idlib.
Abdul Majeed Al Qareh/MSF
Die am 10. Juli 2021 auslaufende Resolution (UNSCR 2533) über grenzüberschreitende humanitäre Hilfe im Nordwesten Syriens muss dringend verlängert werden.
Mehr lesen

Syrien: Team-Mitglied von Ärzte ohne Grenzen im Al…

Al-Hol Camp - Eastern Al Hasakah Governorate
Ricardo Garcia Vilanova
Wir sind bestürzt über die Tötung eines Mitglieds unseres Teams, das im Vertriebenenlager Al-Hol lebte. Drei Mitarbeitende wurden bei einem weiteren Vorfall verletzt.

Mehr lesen

COVID-19 hat Nordwest-Syrien erreicht

COVID-19 Prevention in Northwest Syria
OMAR HAJ KADOUR/MSF
Die Pandemie ist nun auch im Nordwesten Syriens angekommen. Bisher besonders betroffen: das Gesundheitspersonal. Das kann schwerwiegende Folgen für die medizinische Versorgung in der Krisenregion haben.
Mehr lesen

Corona in Nordwest-Syrien: Wie sollen sich Menschen…

Cristian Reynders, MSF Field Coordinator for Northwest Syria
Alex Yallop/MSF
Das Coronavirus macht auch vor besonders schutzbedürftigen Menschen nicht Halt. Unser Einsatzleiter Cristian Reynders berichtet, welche Vorbereitungen wir in Nordwest-Syrien treffen:
Mehr lesen

Nordwest-Syrien: Wir verteilen Hilfsgüter

Syria Idlib distribution
MSF
Heizmaterial, Matratzen, Hygiene-Kits und sauberes Trinkwasser - all das stellen wir den vertriebenen Familien im Norden Syriens zur Verfügung. Rund eine Million Menschen leben dort unter schrecklichen Bedingungen in überfüllten Lagern.
Mehr lesen

Syrien: Willkürliche Angriffe auf Zivilbevölkerung…

Humanitarian distribution
MSF
Alleine in die von Ärzte ohne Grenzen unterstützten Spitäler kamen 185 Verletzte, 18 Menschen starben. Die humanitäre Nothilfeorganisation appelliert an die syrische Regierung, die Opposition sowie deren Unterstützer, das humanitäre Völkerrecht einzuhalten.
Mehr lesen

"Man sieht Kinder im Schnee unter Olivenbäumen…

„Es bringt einen zum Weinen, wenn man das sieht.“ Ein Arzt, der für uns im Lager Deir Hassan arbeitet, das 30 Kilometer westlich von Aleppo liegt, berichtet von der dramatischen Lage in Syrien.
Mehr lesen

Menschen in Idlib fliehen vor Luftangriffen –…

Humanitarian distribution
MSF
Im Nordwesten Syriens haben Luftangriffe und eine Bodenoffensive eine riesige Vertreibungswelle ausgelöst. Im letzten von der Opposition kontrollierten Gebiet wurden Städte und Vertriebenenlager westlich von Aleppo von Bombenangriffen getroffen.
Mehr lesen

Unsere Hilfe in Syrien und den Nachbarländern

Emergency North East Syria: Civilians Fleeing Offensive Ras al-Ain
Associated Press/AP
Mit dem Beginn der türkischen Militäroperation in Nordsyrien am 9. Oktober musste die Organisation wegen der sehr instabilen Lage vor Ort die schwierige Entscheidung treffen, die Mehrzahl der Aktivitäten einzustellen und die internationalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abzuziehen.
Mehr lesen

Nordost-Syrien: Ärzte ohne Grenzen fordert Schutz…

Ärzte Ohne Grenzen Österreich Logo
Nach dem Start der türkischen Militäroperationen sorgt sich Ärzte ohne Grenzen um das Schicksal der Menschen in Nordostsyrien. Wir fordern alle Konfliktparteien auf, den Schutz der Zivilbevölkerung zu gewährleisten. Die Konfliktparteien müssen lebensrettende humanitäre Hilfe und unparteiische medizinische Versorgung ungehindert ermöglichen.
Mehr lesen