Unsere Hilfe in Bangladesch

Unsere Aktivitäten im Überblick:

556.300 ambulante Sprechstunden
27.700 psychologische Einzelgespräche
3.400 Entbindungen
338 Millionen Liter chloriertes Trinkwasser bereitgestellt

Ärzte ohne Grenzen setzte 2019 die Hilfe in Bangladesch fort: Die Teams leisteten medizinische und humanitäre Hilfe für Rohingya-Flüchtlinge und die lokale Bevölkerung. Zudem halfen sie bei Engpässen in der Gesundheitsversorgung im Slum Kamrangirchar in Dhaka.

Unsere Hilfe in Bangladesh

Im Jahr 2019 konzentrierten wir uns darauf, die medizinische und psychologische Versorgung im größten Flüchtlingslager weltweit zu verbessern. Rund eine Million Rohingya lebten in Cox´s Bazar in überfüllten Bambushütten, vollständig abhängig von humanitärer Hilfe. Krankheiten wie Masern, akuter wässriger Durchfall oder Diphtherie, die leicht vermieden werden könnten, waren ein ständiges Gesundheitsrisiko für die Flüchtlinge. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit war die Versorgung von Müttern und Kindern in unseren Geburtshilfekliniken: Zunehmend mehr Frauen entbanden in unseren Gesundheitszentren.

Zum Jahresende betreuten wir drei Krankenhäuser, drei Kliniken, einen Gesundheitsposten, zwei fachmedizinische Zentren und vier Einrichtungen für die Versorgung möglicher Infektionskrankheiten. Auch psychologische Hilfe spielte eine große Rolle.
In Kamrangirchar, einem Stadtviertel von Dhaka mit Hunderten kleiner Betriebe, betreuten wir ein arbeitsmedizinisches Gesundheitsprogramm. Wir hielten Tausende Sprechstunden ab, starteten eine neue mobile Klinik, nahmen Schwangerschaftsberatungen vor und halfen bei Entbindungen.

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1985 Hilfe in Bangladesch an.

Mai 2020

Quelle: International Activity Report 2019

 

Meldungen aus Bangladesch

Bangladesch

Vor drei Jahren wurden mehr als 700.000 Rohingya gewaltsam aus Myanmar vertrieben. Seither leben sie in Ungewissheit über ihre Zukunft – in überfüllten Notunterkünften, ohne Perspektive oder Hoffnung auf eine sichere Rückkehr in ihr Land.

weiterlesen
Bangladesch

Wie menschliche Ware auf einem Fischkutter: Rund 500 Menschen versuchten, aus den Flüchtlingslagern in Bangladesch nach Malaysia zu fliehen - jedoch ohne Erfolg. Was sie während ihrer zweimonatigen Reise erlebten, ist erschreckend. Überlebende berichten:

weiterlesen
Myanmar

Vor zwei Jahren flohen 745.000 Angehörige der Minderheit der Rohingya, vertrieben durch extreme Gewalt, nach Bangladesh. In den dortigen Flüchtlingslagern sind sie komplett auf humanitäre Hilfe angewiesen.

weiterlesen

Seiten

Vervielfältigen