Die aktuelle Situation im Libanon

Jahrelange Korruption in den Institutionen führte im Libanon zu einer stagnierenden Wirtschaft, Arbeitslosigkeit und einem begrenzten Zugang zu Strom und sauberem Wasser. Eine daraus resultierende rapide Inflation mit bis zu 70 Prozent Wertverlust macht der Bevölkerung außerdem zu schaffen. Im August 2020 erschütterte dann eine gewaltige Explosion die Hauptstadt Beirut: Mindestens 200 Menschen kamen dabei ums Leben und viele Häuser und Geschäfte wurden zerstört. Die Explosion und das darauffolgende Chaos führten zu einem sprunghaften Anstieg der COVID-19-Fälle. Die Lebensbedingungen verschlechterten sich erneut und die Gesundheitskosten schossen in die Höhe.  

Nach der Explosion eines Tanklasters im August 2021 in einem nordlibanesischen Dorf in der Region Akkar, wurden Berichten zufolge bisher mindestens 20 Menschen getötet und 79 verwundet. Unsere Teams arbeiten mit Einrichtungen in Tripoli wie auch in Beirut bei der Bewältigung des Zustroms von Verletzten zusammen.

Zoom in Zoom out Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Österreich Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

1976

Beginn der Arbeit

31,3

Mio. EUR

Ausgaben (Vorjahr)

627

Einsatz­kräfte

Länder-Vergleich

Ländervergleich Österreich & Libanon

AT
LB
83.80
80.90

Lebens­erwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
LB
79.40
77.10

Lebens­erwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
LB
3.00
6.00

Säuglings­sterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
LB
5.20
2.10

Ärzt:innen

je 1000 Einwohner­:innen

Quelle: WHO, data.worldbank.org

Unsere Hilfe im Libanon 2020

  • 152.900 ambulante Sprechstunden  
  •  
  • 11.600 psychologische Einzelgespräche  
  •  
  • 9.430 stationäre Krankenhausaufenthalte 
  •  
  • 4.610 Entbindungen 

Explosion: Stark ansteigende COVID-19 Zahlen

Nach der Explosion in Beirut gab es mehr als 6.500 Verletzte und etwa 200 Tote. Einige Krankenhäuser in Beirut wurden so schwer beschädigt sowie Mitarbeitende und Patient:innen so schwer verletzt, dass sie ihre Arbeit einstellen mussten. Unsere Kolleg:innen vor Ort halfen unmittelbar bei der Erstversorgung der Patient:innen und lieferten Erste-Hilfe-Kits an den libanesischen Katastrophenschutz. Dem Bedarf entsprechend versorgten wir schließlich auch Verletzte, behandelten chronisch kranke Patient:innen und leisteten psychologische Hilfe. Im Viertel Mar Mikhael, in dem das Ausmaß der Zerstörung groß ist, versorgten wir die Menschen außerdem mit Hilfe von Wassertanks mit sauberem Wasser. 

Hammoud al-Shall

Die Menschen müssen sich entscheiden, ob sie ihr Geld für Nahrungsmittel oder Arzneimittel ausgeben. Die Preise von beidem sind bis zu fünfmal so hoch wie früher. 

Hammoud al-Shall, Projektkoordinator von Ärzte ohne Grenzen

Das Gesundheitssystem war nach der Explosion stark überlastet. Insbesondere in Beirut stieg die Zahl der registrierten Covid-19-Fälle sehr stark. Hunderte Patient:innen, die am Abend nach der Explosion gleichzeitig in den Gesundheitseinrichtungen Hilfe suchten, hatten dazu beigetragen. Als die Zahl der infizierten Menschen im ganzen Land zunahm, wandelten wir unser Krankenhaus im Bekaa-Tal in eine COVID-19-Einrichtung um und unterstützten ein Isolationszentrum in Siblin, im Süden des Landes. Unsere Teams boten u.a. auch an mehreren Orten im Libanon COVID-19-Tests an. 

Medizinische Versorgung wird Luxusgut

Seit vielen Jahren kümmern wir uns im Libanon darum, dass Menschen, die beispielsweise an Diabetes erkrankt sind, dauerhafte medizinische Hilfe erhalten.   
Das Gesundheitssystem im Libanon ist hochgradig privatisiert. Deswegen gibt es immer mehr Menschen, die sich keine:n Ärzt:in oder Medikamente leisten können. Wir bieten daher kostenlose medizinische Versorgung und Medikamente für alle Patient:innen.

Eine Reihe von Corona-Maßnahmen verschärfte die Wirtschaftskrise weiter. „Fleisch haben wir seit einem Jahr nicht gegessen. Mit dem Lohn meines Sohnes können wir uns nur Brot, Bohnen und Linsen leisten. So ist das jetzt bei uns“, erzählt unsere Patientin Fawziyya Al-Sahili. Ihr Sohn arbeitet in einem Geschäft und verdient 10.000 libanesische Pfund täglich – nach dem informellen Wechselkurs ist das weniger als ein Euro. Sie leben in einem unfertigen Haus, da sie sich eine Fertigstellung nicht leisten können. 

Unsere Ärztin untersucht eine Bewohnerin im Stadtviertel
Mohamad Cheblak/MSF
Unsere Ärztin untersucht eine Bewohnerin im Stadtviertel Khandak-El-Ghamik.

Unsichere Zukunft

Der Libanon ist eines der Hauptaufnahmeländer für fliehende Menschen aus Syrien. Viele Bürger:innen – ob Einheimische oder Geflüchtete – hatten bereits vorher mit traumatischen und belastenden Erfahrungen in Zusammenhang mit Krieg oder Vertreibung zu kämpfen. Die immer schlechteren Lebensbedingungen infolge der wirtschaftlichen und politischen Instabilität sind nun eine zusätzliche Bürde für sie. Diese Stressfaktoren haben sich auch auf das psychische Wohlergehen der Bevölkerung ausgewirkt. Zahlreiche Patient:innen, die in unseren Einrichtungen psychologische Hilfe suchen, leiden an Depression, Ängsten und Verzweiflung.  

Jetzt helfen!

Mehr dazu

Das haben Sie 2021 mit uns gemeinsam geschafft!

Haiti - Earthquake response in Les Cayes 11
Pierre Fromentin/MSF
Dank Ihnen konnten wir von Österreich aus wieder weltweite Nothilfe möglich machen.
Mehr lesen

COVID-19 Quiz - Pandemie ist überall

Eine Krankenpfelegerin kümmert sich um einen COVID-19 Patienten in Rondônia
Diego Baravelli
COVID-19 kannte und kennt keine Staatsgrenzen. Wie sehr die Welt im Einsatz gegen die Pandemie seit über zwei Jahren verbunden ist, zeigt dieses kleine Quiz.
Mehr lesen

"Dieser Einsatz ist anders": Als Hebamme im Libanon

Johanna Dibiasi Portrait
Die Südtirolerin Johanna Dibiasi arbeitet seit einem Jahr als Hebamme im Libanon. Hier erzählt sie von den schwersten und schönsten Momenten ihrer Arbeit.
Mehr lesen

„Habibi, das Leben im Libanon ist schwer geworden“

Graffiti in Beirut, Libanon
Den Menschen im Libanon geht es immer schlechter. Patricia Otuka-Karner, Leiterin unserer Pressestelle, hat das vor Ort hautnah mitbekommen. Hier berichtet sie.
Mehr lesen

Libanon: Medikamente als Luxusgut

Libanon im Logistik Lager
Tariq Keblaoui
Der Preis für Medikamente hat sich teilweise verzehnfacht. Zwei österreichische Logistiker:innen erzählen von den Herausforderungen, sie dennoch zu den Menschen zu bringen.
Mehr lesen

Libanon: Das Jahr nach der Explosion

Beirut Explosion - 1 Jahr danach
Sophie Müller/MSF
In den 365 Tagen nach der Hafenexplosion in Beirut ist keine Ruhe eingekehrt: Wirtschaftskrise, politische Instabilität, Pandemie. Eine Krise jagt die nächste.
Mehr lesen

Libanon: Start unserer ersten COVID-19-Impfkampagne

Tackling COVID-19 in Lebanon, through prevention and vaccination
Tracy Makhlouf/MSF
Wie wir in unserem weltweit ersten COVID-19-"Impfeinsatz" das libanesische Gesundheitsministerium unterstützen - und damit auch den Gefährdetsten Zugang zum Impfstoff ermöglichen.
Mehr lesen

Ein sicherer Platz für die Geburt

Gemeinsam für den Libanon
Tariq Keblaoui
Was, wenn man nicht einfach in ein Krankenhaus gehen kann für eine Geburt? Realität für viele Frauen im Libanon. Hebamme Johanna Dibiasi schildert die Situation.
Mehr lesen

Libanon: Was bleibt, ist Hoffnung

Libanon: Was bleibt, ist Hoffnung
Tariq Keblaoui
Das kleine Land am Mittelmeer kommt nicht zur Ruhe: Wirtschaftskrise, politische Unruhen, COVID-19, die Explosion in Beirut. Doch Libanes:innen geben nicht auf.
Mehr lesen

Diagnose 02/2021: Nothilfe Libanon

Johanna Dibiasi, Midwife Activity Manager
Der Libanon ist in einer schweren Krise, wir berichten davon in dieser Ausgabe.
Mehr lesen