24.05.2022

Seit mehr als einem halben Jahrhundert sind wir als Ärzte ohne Grenzen weltweit für Menschen in Notsituationen im Einsatz. Und Sie mit uns. Sie ermöglichen mit Ihrer Unterstützung nicht nur humanitäre Hilfe dort, wo sie am dringendsten gebraucht wird. Sie machen uns auch Mut, ein Sprachrohr für Menschen zu sein, die sonst nicht gehört werden.  

Unglaubliche 27 Millionen haben wir 2021 von unseren Spender:innen erhalten. Dieses Geld stammt in Österreich zu 100 Prozent aus privaten Spenden. Fast 80 Prozent davon fließen direkt in unsere Hilfsprojekte. 

Ärzte ohne Grenzen Österreich entsandte 122 Personen auf Einsätze

International sind wir eine der größten, humanitären Hilfsorganisationen. Über 1,9 Milliarden Euro an Spenden ermöglichten uns Einsätze in über 70 Ländern. 10 Millionen Patient:innen wurden von unserem medizinischen Personal behandelt.

Als österreichische Sektion schickten wir 122 Personen (so genannte Expats) aus Österreich und Zentraleuropa zu insgesamt 170 Hilfseinsätzen. 18,9 Millionen Euro der gespendeten 27 Millionen Euro flossen damit direkt in die medizinische und humanitäre Nothilfe. Dabei machte den größten Anteil unsere Arbeit am afrikanischen Kontinent, gefolgt von jener in Europa und dem Nahen Osten aus.

Unterstützung aus Österreich in Zahlen
MSF Annual Report

Wir sind transparent!

Jedes Jahr im Sommer veröffentlichen wir unseren internationalen Jahres- und Finanzbericht. Dabei legen wir unsere Einnahmen offen, zeigen wie viel davon wir direkt refinanzieren und in welchem Verhältnis unsere Ausgaben zu unseren Einnahmen stehen.  

Spendenbilanz international 2020
MSF Annual Report

Humanitäre Hilfe von Österreich aus

Ein besonderes Anliegen war uns 2021 unsere Hilfe im Libanon. Das Land am Mittelmeer wird seit Jahren von einer massiven Wirtschaftskrise, hoher Inflation und natürlich auch der Corona-Pandemie beherrscht. Drei Viertel der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze. Ärzt:innenbesuche oder der Kauf von Medikamenten sind für viele Menschen nicht leistbar. Im letzten Jahr haben wir über 2 Millionen Euro für unsere Hilfe im Libanon gesammelt. Damit ist es uns möglich, kostenlose, medizinische Behandlungen und psychologische Nothilfe anzubieten.  

Afghanistan: Wir blieben trotz Taliban

Trotz der enorm herausfordernden Situation für unsere Teams nach der Machtübernahme der Taliban führten wir unsere medizinische Hilfe in den fünf Regionen Herat, Kadarhar, Khost, Kundus und Lashkar Gah fort und sind nach wie vor für unsere Patient:innen im Einsatz. Wieso wir unsere Arbeit in Afghanistan weiterführen konnten, während sich andere zurückzogen, liegt vor allem an unseren humanitären Prinzipien: Neutralität, Unabhängigkeit und Unparteilichkeit. Wir helfen jedem Menschen. Egal, welcher Herkunft, Religion oder politischen Gesinnung.  

Haiti: Schnelle Hilfe nach verheerendem Erdbeben

Das Land in der Karibik kommt seit Jahrzehnten nicht zur Ruhe. Auch im August 2021 bebte in Haiti die Erde. Die ohnehin schwer in Mitleidenschaft gezogene Infrastruktur wurde erneut zerstört. Nun war schnelle Hilfe gefragt. Wenige Tage nach dem Erdbeben lieferten wir zwei Frachtflugzeuge voll mit 100 Tonnen Nothilfsmaterial zur Errichtung von Notfalleinrichtungen und OPs, Materialien zur Installation von Trinkwasser- und Notversorgungssystemen und medizinische Bedarfsartikel für rund 30.000 Patient:innen. Wir hatten rund 1.000 Mitarbeiter:innen im Einsatz.  

Unser Jahresbericht 2021

Mehr Informationen zu unseren Einsätzen und unserer Bilanz 2021 finden Sie in unserem aktuellen Jahresbericht

Jetzt helfen!