Hanna Spegel29.06.2016

Wir sind chancen:reich!

0 Kommentare

"Kennen Sie Ärzte ohne Grenzen?" - "Wer nicht!" Eindrücke der 1. Berufsmesse für geflüchtete Menschen am 29. Juni im Museumsquartier in Wien.

Welche Voraussetzungen brauche ich für welchen Job? Wo gibt es Volontariate und Praktika? Wer bietet Ausbildungen für meinen Fachbereich an? Die chancen:reich Berufsmesse brachte heute Flüchtlinge, Arbeitgeber und Bildungsträger zusammen, um einen ersten Schritt in Richtung nachhaltiger Integration in den Arbeitsmarkt und somit in die Gesellschaft zu setzen. Neben verschiedenen österreichischen Arbeitgebern war auch Ärzte ohne Grenzen vor Ort, berichte über unsere Hilfe in aller Welt und informierte InteressentInnen, wen wir für internationale Einsätze suchen.

Die Messe richtet sich vor allem an Personen mit positivem Asylbescheid und subsidiärem Schutz, denen der Zugang zum Arbeitsmarkt frei steht. In der prallgefüllten Halle E des Museumsquartiers reihten sich zahlreiche Messestände aneinander - von alteingesessenen Unternehmen bis zu Start-Ups, die Handelskette neben einer gemeinnützigen Organisation. Unter dem Motto #wirsindallechancenreich gab es Kontakte, Informationen und Gesprächsmöglichkeiten in den Bereichen Sozialwesen, Hotellerie, Industrie, Handel, Medien, Personalvermittlung & Co.

"Sie wollen ein Unternehmen gründen?"

"Dann kommen Sie zu unserem Info-Vortrag über das Unternehmensgründungsprogramm - in Arabisch und Farsi!" Das informative Programm lockte zahlreiche BesucherInnen, um 09:30 Uhr bildete sich eine lange, geordnete Schlange vom Haupteingang des MQW quer durch die sommerlichen Enzis bis zum Messe-Einlass.

Beim Messestand von Ärzte ohne Grenzen gab es Informationen zu allen Berufsgruppen - besonders dringend gesucht werden momentan nämlich Menschen mit Arabisch-Kenntnissen. Eva Bermadinger von der Personalabteilung des Büro Wien kam gar nicht zu Ruhe, so viele InteressentInnen reihten sich vor dem Stand E25 ein. "Kennen Sie Ärzte ohne Grenzen?" - "Wer nicht!", so begann eines der vielen Gespräche, in diesem Fall mit einem Syrer. Menschen aus dem Irak wiederum kennen uns oft bereits aus ihrem Heimatland. Sobald Beruf, Herkunft und Sprachkenntnisse geklärt sind, kann über eine mögliche Einsatzmitarbeit gesprochen werden - bei der Erklärung des Berufsbildes "Interkulturelle Vermittlung" erzählt ein Besucher hochmotiviert, wie er in Österreich an verschiedenen Orte wie beispielsweise Nickelsdorf bereits für öffentliche Stellen, Polizei, Hilfsorganisationen etc. übersetzt hat. Doch auch viele andere SpezialistInnen werden gesucht. Wer will, meldet sich für den Newsletter in Deutsch oder Englisch an, nimmt die Termine für die nächsten Infoabende und Webinare mit oder packt Brochüren und den Jahresbericht ein.

Übrigens: Alleine im Jahr 2015 wurden 241 Hilfseinsätze in 42 Ländern über das österreichische Büro von Ärzte ohne Grenzen vermittelt, und zwar quer durch alle Berufsgruppen.

Und die chancen:reich Messe? "Eine ganz tolle Sache, so etwas wünsche ich mir in genau einem halben Jahr wieder!", zeigt sich eine Besucherin begeistert, die als Flüchtlingsbegleiterin einer NGO mit einer Gruppe junger Burschen hier ist. Dem können wir uns nur anschließen und gratulieren dem chancen:reich Team rund um die InitiatorInnen Stephanie Cox & Leo Widrich zur gelungenen Premiere!

Kommentar verfassen

* Diese Angabe wird benötigt.

Teilen

Vervielfältigen

Mehr von Hanna Spegel

Seiten